Drohender Handelskrieg 107 republikanische Abgeordnete sind gegen Trumps Strafzölle

US-Präsident Trump droht mit Strafzöllen auf Stahl und Aluminium. Doch in den eigenen Reihen formiert sich erheblicher Widerstand.
9 Kommentare
Noch am Donnerstag will der US-Präsident ein entsprechendes Dokument unterschreiben. Quelle: AFP
Donald Trump

Noch am Donnerstag will der US-Präsident ein entsprechendes Dokument unterschreiben.

(Foto: AFP)

Washington107 Abgeordnete des US-Repräsentantenhauses aus Donald Trumps eigener Partei haben versucht, den US-Präsidenten von seinen Strafzoll-Plänen abzubringen. In dem Schreiben bringen die Parlamentarier ihre „tiefe Besorgnis“ über das Vorhaben zum Ausdruck, 25 Prozent Strafzölle auf die Einfuhr von Stahl zu erheben und zehn Prozent für Aluminium. Trump wollte noch am Donnerstagnachmittag (Ortszeit) ein entsprechendes Dokument unterzeichnen.

Zu den Unterzeichnern des Protestbriefes gehören auch Trump-Anhänger unter den Abgeordneten - etwa Devin Nunes, der den Präsidenten in der Russland-Affäre noch in Schutz genommen hatte. „Zölle sind Steuern, die US-Unternehmen weniger wettbewerbsfähig und US-Verbraucher ärmer machen“, heißt es in dem Schreiben. Jegliche Zölle, die verhängt würden, sollten sich gezielt an spezifischen Regelverletzungen orientieren und den Effekt auf US-Unternehmen und -Verbraucher minimieren.

Zuvor hatten bereits Top-Republikaner wie der Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Paul Ryan, und der Fraktionschef im Senat, Mitch McConnell, das Weiße Haus zur Zurückhaltung aufgerufen. Die Zölle als staatlicher Eingriff in das freie Spiel der Marktkräfte sprechen komplett gegen die republikanische Philosophie von Wirtschaftspolitik.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

9 Kommentare zu "Drohender Handelskrieg: 107 republikanische Abgeordnete sind gegen Trumps Strafzölle"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Vielleicht liegt ein Misstrauensvotum wegen Trumps-Strafzoll-Harakiri näher - als wegen der Zusammenarbeit mit dem russischen Geheimdienst. Hauptsache es kommt so schnell wie möglich, und dieser Alptraum endet!

  • Meine Träume erfülle ich mir selbst aber immerhin, Sie glauben jetzt auch an Herrn Trump.

  • Leben Sie weiter in ihrem ironiefreien Paralleluniversum, Spiegel. Ihr Donald wird all ihre Träume erfüllen.

  • Herr Tomas Maidan@ Ich bitte Sie, Caruso, Kabus , Spiegel u,s,w. wir sind Ihre Zukunft und wie gut, daß Sie selbst das Genie von Herrn Trump erkannt haben.

  • Jaaaaa... Die Wahrheit ist, dass Donald Trump ein Genie ist! Ich weiß, ich weiß... Wann kriegen wir in Deutschland auch so eine tolle Type? Ihre Alice Weidel wirkt im Moment noch etwas, nunja, hühnerbrüstig.

  • Die Wahrheit ,Herr Maidan, können Sie nicht ertragen und daher verfallen Sie sofort in Ihre einstudierten Sprüche.

  • Und sonst so, Spiegel? Gehts gut?


    Wie ist das Wetter in Sankt Petersburg?

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. 

  • Strafzölle in Höhe von 5000% auf Rüstungsgüter und Waffen jeglicher Art und schon haben wir Frieden. Aber die Vasallen haben davor Schi... sowas umzusetzen. Schade dass wär der Hammer.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%