Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Olaf Scholz

Der Bundesfinanzminister will einen neuen globalen Protektionismus verhindern.

(Foto: AFP)

Drohender Handelskrieg mit USA Finanzminister Scholz setzt bei G20-Treffen auf Diplomatie statt Eskalation

Auf allen Ebenen bemüht sich die Bundesregierung, einen Handelskrieg mit den USA abzuwenden. Der neue Finanzminister Olaf Scholz versucht, die Staaten beim G20-Treffen in Buenos Aires zu überzeugen.

Buenos AiresWenn Olaf Scholz an Argentinien denkt, fallen ihm drei eigene Erlebnisse ein: zwei mehr oder minder private Reisen und eine dienstliche. Seinen ersten Besuch stattete er dem Land in den 80er-Jahren ab, als Teil der internationalen sozialistischen Jugend. Dies fiel in die Rubrik Abenteuer, wie auch sein späterer Urlaub in Patagonien.

Allein die Reise als Hamburger Bürgermeister und damit als oberster Botschafter des größten deutschen Hafens und der heimischen maritimen Wirtschaft führte ihn dienstlich nach Lateinamerika und endete in Buenos Aires. 2013 war das. Damals redete er über „Smart Cities“.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Brexit 2019

Mehr zu: Drohender Handelskrieg mit USA - Finanzminister Scholz setzt bei G20-Treffen auf Diplomatie statt Eskalation