Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Drohender US-Bankrott Obama sucht die Anti-Pleite-Formel

US-Präsident Obama ist auf eine Erhöhung der Schuldengrenze angewiesen - sonst droht den USA die Pleite. Doch die Opposition mauert. Jetzt soll es eine Annährung geben. Gibt es auch eine Formel gegen die Pleite?
22.07.2011 - 14:34 Uhr 3 Kommentare
Barack Obama und John Boehner liefern sich einen erbitterten Streit um den US-Haushalt. Quelle: dpa

Barack Obama und John Boehner liefern sich einen erbitterten Streit um den US-Haushalt.

(Foto: dpa)

Washington US-Präsident Barack Obama und Oppositionsführer John Boehner sind offenbar unter dem Druck ablaufender Fristen einer Lösung des verbissenen Streits um eine höhere US-Schuldengrenze nähergekommen. Beide Spitzenpolitiker verhandelten einen Plan, der zwar eine Kürzung der Staatsausgaben um drei Billionen Dollar beinhalten könnte, die von Obamas Demokraten aber gewünschte Steuererhöhung auf einen späteren Zeitpunkt verschieben werde, berichteten Kongress-Mitarbeiter.

Obama ist auf eine Erhöhung der Schuldengrenze von derzeit 14,3 Billionen Euro bis spätestens zum 2. August angewiesen, da andernfalls die US-Regierung nicht mehr ihre Rechnungen begleichen kann. Haupthindernis für die Anhebung der Schuldengrenze ist der Streit über Steuererhöhungen, die von den oppositionellen Republikanern entschieden abgelehnt werden. Die Demokraten wollen hingegen wohlhabende Amerikaner stärker zur Kasse bitten.

Der US-Präsident hat aber klar gemacht, dass er auf höhere Staatseinnahmen nicht verzichten will, wenn auch unklar ist, wie sie gestaltet werden und wann sie in Kraft treten sollen. In Washington kursierte nach Angaben Beteiligter eine Vielzahl von Plänen, wie die drohende Zahlungsunfähigkeit abgewendet werden soll. Dabei würden die Auseinandersetzungen nicht nur zwischen Demokraten und Republikanern, sondern auch innerhalb der Parteien geführt, hieß es.

Es werde die magische Formel zur Lösung der Krise gesucht, beschrieb ein Demokrat den Vorgang. Obama will am Freitag um 17 Uhr mitteleuropäischer Zeit bei einem öffentlichen Auftritt in Maryland Stellung zu diesen Budgetfragen nehmen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Obama will "etwas Großes und Sinnvolles tun"
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    3 Kommentare zu "Drohender US-Bankrott: Obama sucht die Anti-Pleite-Formel"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Obama selber ist die Pleite, Obama ist ein Sozialist und die haben es mit den Finanzen nicht so, wie wir alle wissen !

    • "US-Präsident Barack Obama und Oppositionsführer John Boehner sind offenbar unter dem Druck ablaufender Fristen einer Lösung des verbissenen Streits um eine höhere US-Schuldengrenze nähergekommen."

      Wie bitte? Boehner hat doch vor einer Stunde die Verhandlungen abgebrochen. Handelsblatt hinkt hinterher.

    • Gibt es auch eine Formel gegen die Pleite? JA, gibt es! H.R.1489!! und Obama sollte endlich auf die richtigen Leute hören, die nebenbei bemerkt als Unterstützer der Gesetzesinitiative von Marcy Kapture immer zahlreicher werden.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%