Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Drohnen über Bagdad USA weiten Militärhilfe im Irak aus

Die irakische Regierung setzt im Kampf gegen Isis auf Kampfjets aus Russland und auf amerikanische Drohnen über Bagdad. Die Amerikaner konzentrieren ihre Militärhilfe jedoch woanders.
27.06.2014 - 17:16 Uhr Kommentieren

Al-Maliki lehnt Einheitsregierung aller Kulturen ab

Bagdad Im Kampf gegen die Terrorgruppe Isis weiten die USA ihren militärischen Einsatz in den Krisenstaaten Irak und Syrien aus. Laut einem CNN-Bericht begann das US-Militär mit Flügen bewaffneter Drohnen über der irakischen Hauptstadt Bagdad. Die Flugzeuge stünden nicht für Luftangriffe gegen Isis-Kämpfer zur Verfügung, sondern dienten dem Schutz von US-Soldaten, berichtete der Sender unter Berufung auf Regierungsbeamte. Bis Freitag war von Seiten der USA lediglich von Flügen unbewaffneter Drohnen im Irak die Rede gewesen.

In Washington forderte US-Präsident Barack Obama den Kongress auf, 500 Millionen Dollar (367 Millionen Euro) zur Unterstützung für gemäßigte Rebellen in Syrien bereitzustellen. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch teilte am Freitag mit, das bislang mindestens 160 Menschen durch Isis in Massenexekutionen getötet wurden.

Iraks Ministerpräsident Nuri al-Maliki sagte in einem BBC-Interview, der Irak habe gebrauchte Kampfjets von Russland und Weißrussland gekauft, die in „zwei bis drei Tagen“ gegen Isis einsatzbereit seien. Binnen einer Woche werde die irakische Armee mit neu erworbenen Kampffliegern eine Großoffensive gegen Isis-Stellungen im Nordirak starten, sagte al-Maliki bereits am Donnerstag in einem BBC-Interview. Der Irak habe sich von den USA in Sachen Militärhilfe „blenden“ lassen, sagte al-Maliki. Hätte das Land schon früher auch Kampfjets anderer Länder gekauft, hätte der Angriff durch Isis verhindert werden können, argumentierte er.

Die sunnitischen Isis-Milizen und ihre örtlichen Verbündeten hatten Anfang Juni ihren Vormarsch im Irak begonnen. Sie beherrschen mittlerweile große Teile im Norden und Westen des Landes. Bei den Kämpfen sind bereits mehr als 1.000 Menschen ums Leben gekommen. Ziel der Terrorgruppe ist es, nach Bagdad zu marschieren und ein Kalifat zu errichten.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Kriegsverbrechen in Tikrit
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    0 Kommentare zu "Drohnen über Bagdad: USA weiten Militärhilfe im Irak aus"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%