Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Drohung an Italien Merkel plädiert für „härteren“ Umgang mit Euro-Sündern

Trotz der Gipfel-Beschlüsse ist die Euro-Krise in den Augen der Bundeskanzlerin noch nicht gebannt. Europa müsse noch viele weitere Schritte gehen. Einige davon dürften den Regierungen in den Krisen-Länder nicht gefallen.
28.10.2011 - 07:12 Uhr 27 Kommentare
Bundeskanzlerin Angela Merkel. Quelle: dapd

Bundeskanzlerin Angela Merkel.

(Foto: dapd)

Düsseldorf Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht die Euro-Krise nach dem jüngsten EU-Gipfel noch nicht gebannt. In Brüssel hätten sich die Staats- und Regierungschefs auf Grundlagen für die nächsten Schritte verständigt, sagte Merkel am Donnerstag am Rande eines Treffens mit NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen in Berlin. „Ich glaube, dass wir noch viele Schritte gehen müssen“, fügte sie hinzu.

Mit Blick auf die hohe Verschuldung Italiens sagte sie, in der Vergangenheit sei mit Euro-Sündern „nicht hart genug“ umgegangen worden. Künftig muss Europa nach Auffassung der Kanzlerin vor allem in der Wirtschafts- und Finanzpolitik enger zusammen arbeiten.

Nicht äußern wollte sich Merkel, inwieweit es sinnvoll sei, dass die Europäische Zentralbank (EZB) bis zur Etablierung eines permanenten Krisenmechanismus weiterhin Staatsanleihen von Wackelkandidaten kaufen kann. Die EZB sei unabhängig und für die Geldwertstabilität zuständig, da mache die EU keine Vorschriften, sagte sie wörtlich.

Auch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sieht in der italienischen Verschuldung eines der größten Probleme der Euro-Zone. Im ZDF räumte der Minister ein, dass neben Griechenland auch Italien Schwierigkeiten habe. Beide Länder dürfe man aber nicht vergleichen. „Italien hat eine Reihe von Problemen, aber niemand bezweifelt die Schuldentragfähigkeit Italiens“, sagte Schäuble.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Der Finanzminister verteidigte das Vorgehen bei der Lösung der Schuldenkrise. Ein vollständiger Ausfall der von Deutschland ausgestellten Euro-Garantien sei unrealistisch. Deutschland habe seinen Anteil am Rettungsschirm nur in voller Höhe zu zahlen, wenn es zu einem kompletten Ausfall aller Garantien komme, sagte der CDU-Politiker. „Soweit wird es nicht kommen“, fügte Schäuble hinzu. „Das ist eine Wahrscheinlichkeit, die liegt nahe Null.“

    Laut einer Umfrage des Forschungsinstitus Infratest-dimap sind 76 Prozent der Deutschen mit dem Krisenmanagement der Bundesregierung nicht einverstanden. Lediglich 20 Prozent seien zufrieden, ergab die Befragung für das ARD-„Morgenmagazin“.

    Papandreou lobt - Bürger skeptisch

    • ani
    • dapd
    Startseite
    Mehr zu: Drohung an Italien - Merkel plädiert für „härteren“ Umgang mit Euro-Sündern
    27 Kommentare zu "Drohung an Italien: Merkel plädiert für „härteren“ Umgang mit Euro-Sündern"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • ich geben den perfekten Deutschen einen guten Rat. Sie sollen
      aus der Euro-Zone austreten und eine eigene germanisierte Eurozone.
      OJK ?

    • Nicht äußern wollte sich Merkel, inwieweit es sinnvoll sei, dass die Europäische Zentralbank (EZB) bis zur Etablierung eines permanenten Krisenmechanismus weiterhin Staatsanleihen von Wackelkandidaten kaufen kann....... Mit Blick auf die hohe Verschuldung Italiens sagte sie, in der Vergangenheit sei mit Euro-Sündern „nicht hart genug“ umgegangen worden
      . (Zitat)

      Die EZB sei unabhängig? - Die EZB hat jetzt einen
      italienischen Chef -davor einen französischen -
      und die EZB hat geradezu über ihre Machtbefugnisse geradezu die Geldwertstabilität erst in die Krise gebracht. Sicher kann Fr.Merkel der EZB keine Vorschriften machen - aber auch nicht mit solchen billigen Phrasen wie " mit Euro-Sündern nicht hart genug umgegangen worden keine Geldwertstabilität " herbeizaubern".
      Geschweige der EZB "Unabhängigkeit" anzutestieren.

      Laut einer Umfrage des Forschungsinstitus Infratest-dimap sind 76 Prozent der Deutschen mit dem Krisenmanagement der Bundesregierung nicht einverstanden. Na- das werden täglich doch sicher noch mehr werden. Fr. Merkel schafft Deutschland zwar nicht ab - aber sie " verzockt" es nur.



    • Warum tönt die Merkel so gegen Italien ?
      Weil sie die Märkte von den großen Schwierigkeiten des
      deutschen Haushaltes ablenken will.
      Das selbsternannte Paradepferd Deutschland verletzt sämtliche Konvergenzkriterien aus den EU Verträgen. Neuverschuldung, Verschuldung zum BIP.

      Was soll also der Unsinn? Oder ist es ein Unterschied
      ob man mehr oder weniger schwanger ist ?

    • Es wird mir auf ewig verborgen bleiben,
      wie Menschen/Politiker mit so viel Verantwortung,
      so viel Blödsinn reden & verzapfen können!
      .
      Muss man als Politiker dafür Genmanipuliert sein?
      .
      Anders kann ich mir dass einfach nicht erklären!

    • und wer hat Deutschland gedroht als es 5 mal hintereinander
      gegen den Stabilitätspakt verstossen hat , Frau Merkel
      Kanzlerin des "perfekten" Volkes?

    • Verträge die beschlossen werden, stehen nur auf dem Papier und sind auch nur soviel wert. Nichts wird eingehalten! Selbst Deutschland als Paradepferde verletzt sämtliche Konvergenzkriterien aus den EU Verträgen. Neuverschuldung, Verschuldung zum BIP..... Versprechen sind Versprecher. Im Juni 21000000000 € dann Ende August 400000000000€ jetzt 1000000000000€. Im Dez. 10000000000000000???? Sehr traurig wie unsere Zukunft verzockt wird. Nur weil unsere Elite vom nachhaltigen Wirtschaften nichts versteht. Kredit Schulden und jetzt noch Mega Hebel mit Volksvermögen. Das geht langfristig total schief. Die Geschichte zeigt genug Beispiele.Wahrscheinlich müssen die Politiker Schmerzen durch das eigene Volk am eigenen Leib spüren, um zu denken.

    • Verträge die beschlossen werden, stehen nur auf dem Papier und sind auch nur soviel wert. Nichts wird eingehalten! Selbst Deutschland als Paradepferde verletzt sämtliche Konvergenzkriterien aus den EU Verträgen. Neuverschuldung, Verschuldung zum BIP..... Versprechen sind Versprecher. Im Juni 21000000000 € dann Ende August 400000000000€ jetzt 1000000000000€. Im Dez. 10000000000000000???? Sehr traurig wie unsere Zukunft verzockt wird. Nur weil unsere Elite vom nachhaltigen Wirtschaften nichts versteht. Kredit Schulden und jetzt noch Mega Hebel mit Volksvermögen. Das geht langfristig total schief. Die Geschichte zeigt genug Beispiele.Wahrscheinlich müssen die Politiker Schmerzen durch das eigene Volk am eigenen Leib spüren, um zu denken.

    • Ja, eine Frage haette ich noch an Murksel. Warum hat es so lange gedauert um dieses Schuldenproblem so vieler Laender zu erkennen? Hatten wir Dir und Deinen Herumsitzern nicht genug bezahlt?!

    • Und was sollen wir dumme, arme Menschen nun tun? Hier rumjammern?

    • Murksel, deren Ziehvater ja Kohl ist, hat viele Traeume. Alleine ihr Ziehvater mit Euro, Telekom und Ostwiederaufbau kostete mich ein Vermoegen. Da gab es ja auch nie Probleme - fuer Kohl. Ich hoffe, er geht in die Geschichte ein fuer dies was er WIRKLICH war. Murksel koennte ihm genau so folgen.

    Alle Kommentare lesen
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%