Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

E-Mail-Affäre der US-Demokraten Putins langer Arm

Vieles deutet darauf hin, dass russische Geheimdienste die Computer der US-Demokraten um Hillary Clinton gehackt haben. Ist der Kreml-Chef Wladimir Putin ein Wahlkampfhelfer für den Republikaner Donald Trump?
Wie sehr mögen sich Trump und Putin? Quelle: AP
Graffiti

Wie sehr mögen sich Trump und Putin?

(Foto: AP)

Berlin, Philadelphia, Moskau Der Cyberangriff auf die Demokratische Partei in den USA ist offenbar von den gleichen russischen Hackern verübt worden, die auch im Verdacht stehen, die Computer des Deutschen Bundestages und der CDU attackiert zu haben.

Die unter dem Code „Sofacy/ATP 28 (Advanced Persistent Threat 28)“ bekannten Cyber-Krieger arbeiten angeblich für den russischen Geheimdienst und sollen rund 20 000 E-Mails von den Servern der demokratischen Parteiführung gestohlen und dann über die Internetplattform Wikileaks veröffentlich haben. Das berichten US-Medien und berufen sich auf amerikanische Computerexperten und Geheimdienste.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: E-Mail-Affäre der US-Demokraten - Putins langer Arm