Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

E-Mail-Affäre FBI veröffentlicht Bericht zu Clinton-Ermittlungen

Das Justizministerium verzichtete auf die Aufnahme offizieller Ermittlungen, doch die E-Mail-Affäre belastet den Wahlkampf von Hillary Clinton weiter. Das FBI hat nun einen Bericht zu den Untersuchungen veröffentlicht.
Das Dokument des FBI besteht aus 58 Seiten und dokumentiert insbesondere die Befragung Clintons zu der Affäre. Quelle: Reuters
Hillary Clinton

Das Dokument des FBI besteht aus 58 Seiten und dokumentiert insbesondere die Befragung Clintons zu der Affäre.

(Foto: Reuters)

WashingtonDie US-Bundespolizei FBI hat am Freitag einen Bericht über ihre Ermittlungen zur E-Mail-Affäre um die frühere Außenministerin Hillary Clinton veröffentlicht. Das 58-seitige Papier, aus dem über weite Passagen vertrauliche Informationen getilgt wurden, dokumentiert insbesondere die Befragung Clintons zu der Affäre.

Die Affäre belastet weiter den Wahlkampf der demokratischen US-Präsidentschaftskandidatin, obwohl das Justizministerium Anfang Juli auf die Aufnahme offizieller Ermittlungen gegen Clinton verzichtet hatte. Justizministerin Loretta Lynch folgte damit der Empfehlung der Bundespolizei FBI.

Clinton hatte während ihrer Zeit als Außenministerin private Server für ihren dienstlichen E-Mail-Verkehr genutzt. Damit verstieß sie gegen die geltenden Sicherheitsregeln.

Clinton übergab zwar nachträglich einen Großteil ihres Mailverkehrs an das Außenministerium, darunter waren laut FBI 110 E-Mails mit als vertraulich eingestuftem Inhalt.

Mehr als 30.000 E-Mails, die ihren Angaben zufolge persönlichen Inhalts waren, löschte Clinton. Geheiminformationen enthielten sie ihren Angaben nach nicht.

FBI-Chef James Comey erklärte Anfang Juli, Clinton sei kein vorsätzlicher Gesetzesverstoß nachzuweisen. Er kritisierte allerdings einen "extrem sorglosen" Umgang der Ex-Außenministerin mit ihren beruflichen E-Mails.

Brexit 2019
  • afp
Startseite