Edward Snowden im NDR-Interview „Wie logisch ist es, dass nur Merkel überwacht wurde?“

Der ehemalige NSA-Mitarbeiter Edward Snowden wirft den USA vor, deutsche Unternehmen auszuspionieren. Die Aktivitäten beschränkten sich nicht auf Kanzlerin Merkel. Schuld ist aus Sicht von Snowden US-Präsident Obama.
13 Kommentare

„Millionen Daten von Deutschen landen bei der NSA“

Washington/HamburgDie Wirtschaftsspionage des US-Geheimdienstes NSA ist ein offenes Geheimnis – nun nannte der Informant Edward Snowden in einem Interview mit dem NDR ein konkretes Beispiel für Deutschland. „Wenn es etwa bei Siemens Informationen gibt, die dem nationalen Interesse der Vereinigten Staaten nutzen – aber nichts mit der nationalen Sicherheit zu tun haben – dann nehmen sie sich diese Informationen trotzdem“, sagte Snowden in seinem laut NDR-Angaben ersten Fernsehinterview seit der Flucht nach Russland.

Der ehemalige Geheimdienstmitarbeiter hatte mit seinen Enthüllungen erstmals öffentlich gemacht, wie die NSA weltweit Telefonate abhört, E-Mails mitliest und Regierungschefs ausspäht, darunter auch das Handy von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Russland hat Snowden vorläufiges Asyl gewährt. Eine Rückkehr des 30-Jährigen in die USA, die ein Festnahmeersuchen gestellt haben, scheint vorerst ausgeschlossen.

Snowden spekuliert in dem Interview darüber, dass nicht nur das Handy von Kanzlerin Merkel abgehört wurde. „Die Frage ist: Wie logisch ist es anzunehmen, dass sie das einzige Regierungsmitglied ist, das überwacht wurde?“, sagte Snowden. „Ich würde sagen, es ist nicht sehr wahrscheinlich, dass jemand, der sich um Absichten der deutschen Regierung sorgt, nur Merkel überwacht – und nicht ihre Berater, keine anderen bekannten Regierungsmitglieder, keine Minister oder sogar Angehörige kommunaler Regierungen.“

Im Gespräch mit dem NDR-Journalisten Hubert Seipel berichtete der frühere US-Geheimdienstmitarbeiter von deutlichen Drohungen: „Regierungsvertreter wollen mich töten“, sagte der 30-Jährige. Als Beleg führte Snowden einen Artikel auf der Internet-Plattform „buzzfeed“ an. Mitglieder des Pentagon und der NSA hätten dem Reporter erzählt, dass sie Snowden umbringen wollten.

Die USA werfen Snowden Geheimnisverrat vor. Deshalb droht dem Informanten im Fall einer Rückkehr in seine Heimat eine strafrechtliche Verfolgung. US-Justizminister Eric Holder sagte der „Washington Post“, dass ein Gnadenerlass für den in Russland gestrandeten Computerspezialisten nicht infrage komme. Ohne Amnestie fürchtet Snowden jedoch ein unfaires Gerichtsverfahren und hält eine Heimkehr deshalb für unmöglich, stellte er in einer Online-Fragerunde klar.

„Obama kann das Vorgehen der NSA sofort beenden“
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Edward Snowden im NDR-Interview - „Wie logisch ist es, dass nur Merkel überwacht wurde?“

13 Kommentare zu "Edward Snowden im NDR-Interview: „Wie logisch ist es, dass nur Merkel überwacht wurde?“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • @ Zecke

    „.....damit das Thema aus politischem Kalkül "runterkochen" will und die Bevölkerung vorsätzlich und mit voller Absicht deinformieren.“

    Wir sind immer noch die Eingeborenen von Trizonesien und die, die es geschaffen haben, legen großen Wert darauf, daß es so bleibt. Sie scheuen dabei keine Mühen.

  • Merkel, Pofalla und Friedrich haben den Eid fürs Volk in einen Meineid verwandelt und müssten von der Staatsanwaltschaft verfolgt werden. Warum laufen sie noch frei herum? Unsere Demokratie ist längst ausgehöhlt, auch was Euro und EU betrifft! Widerlich!

  • Und was ist mit Merkel? Sie spielt ein "perfides" doppeltes Spiel bei dieser Sache und kommt völlig ungeschoren davon. Sie mimt die Ahnungslose und das Opfer. Ich bin mir sicher, das das Abhören ihres Handys eine gezielt lancierte Meldung aus dem Kanzleramt war- damit sie wieder aus der Schußlinie kommt. Es tauchen täglich mehr und mehr Ungereimtheiten bei dieser Sache auf und mein Bauchgefühl sagt mir mittlerweile: Wir werden komplett an der Nase herum geführt und übelst manipuliert.

  • Edward Snowden gebührt der PURLITZER-Preis für seine Aufdeckung der weltweiten NSA- Aktivitäten.

    Das NDR-Interview von gestern abend könnte der Beginn des 'WATERGATE' von OBAMA sein.....

  • Obama hat den falschen Preis bekommen.

    Der Oscar statt des Friedensnobelpreises wäre besser gewesen.

  • Die USA sind und waren niemals von irgendwen der Freund, es geht den Amis lediglich um deren Sicherung des Wohlstandes und der Macht! Immer wenn sich die USA irgendwo "engagieren" einfach mal google "Land/Rohstoffe".
    Deutschland sollte alles tun um Wirtschaftsspionage zu unterbinden (sind ja auch die Gelben) und selbst spionieren.

  • Es ist unfassbar dass das INterview gestern von Snowdon in die Nacht "vernannt" worden ist, - anstatt es als Sondersendung, oder Brennpukt um 20.15 Uhr zu bringen. Zumal das Thema von immens öffentlichen Interesse ist.

    Und - es ist symptomatisch und bezeichnend das die Bundesregierung genau damit das Thema aus politischem Kalkül "runterkochen" will und die Bevölkerung vorsätzlich und mit voller Absicht deinformieren. Man will sich nur nichts nachsagen lassen. Erbärmlich.

  • Die Amis glauben zwar immer noch, mit Ihrer Holywood-Kulisse den Rest der Welt beeindrucken zu können.
    Sie haben aber keine Chance mehr, weil es ein paar kluge Köpfe gibt, die es schaffen werden, das ganze Lügengebäude zum Einsturz zu bringen.
    Doch andere sind noch schlauer und bauen bereits die nächsten Lügengebäude auf...such is life!

  • Klar kann man mit gezielter Desinformation Menschen manipulieren, das ist ja nun keine so weltbewegende Erkenntnis. Aber die anonyme falsche Flagge hat natürlich den absoluten Durchblick...

  • Es war einmal ein Land, in dem hunderte Millionen Schafe lebten. Sie hatten den übermächtigen
    Schäfer Obama, der sie mit seinen bösen Hunden, die NSA, CIA und FBI hießen, überwachte.
    Doch die Weiden, die sie abgrasten, wurden immer magerer und immer mehr Schafe mußten hungern. Da kam der Schäfer auf die Idee, auf allen anderen Weiden auf der Erde nach besserem Futter zu suchen, damit seine Schafe wieder genug zu fressen bekamen.
    Das ging lange gut, bis das schwarzes Schaf Snowden merkte, dass sein Schäfer Obama damit alle anderen Schafe auf der Welt hungern ließ, nur um seine eigenen zu retten.
    Es machte es sich auf den Weg, um allen Schafen dieser Welt die Augen zu öffnen, damit sie der ihnen drohenden Gefahr gewahr wurden.
    Da wurde der Schäfer Obama aber sehr böse, weil er nur seine eigenen Schafe vor dem verhungern retten wollte und es ihm völlig gleichgültig war, was mit all den anderen Schafen dieser Welt geschah.
    Doch er hat es, trotz aller seier bösen Hunde, nicht geschafft, das schwarze Schaf Snowden wieder einzufangen und zu schlachten.
    Denn andere Schäfer hatten die List des großen Schäfers Obama durchschaut und dem schwarzen Schaf Unterschlupf gewährt.
    So konnte es seinen Mitschafen das Überleben sichern und wurde zum berühmtsten Schaf in der Schafgeschichte.
    Und wenn es nicht gestorben ist, dann määäht es noch heute und zeigt der Welt, dass auch ein Leben ohne Big-Schaf-Brother Obama möglich ist.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%