Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ehemalige Sowjetstaaten Poroschenko leitet GUS-Austritt der Ukraine ein

Der ukrainische Präsident will sich weiter von Russland distanzieren – und plant den Ausstieg aus der Organisation ehemaliger Sowjetrepubliken.
12.04.2018 - 17:21 Uhr 2 Kommentare
Die Führung in Kiew distanziert sich seit der Krimkrise immer weiter vom russischen Nachbarn. Quelle: dpa
Petro Poroschenko

Die Führung in Kiew distanziert sich seit der Krimkrise immer weiter vom russischen Nachbarn.

(Foto: dpa)

Kiew Die Ukraine will aus den Strukturen der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) aussteigen. Auch die ukrainische GUS-Vertretung in Minsk (Weißrussland) solle geschlossen werden, kündigte Präsident Petro Poroschenko am Donnerstag bei einem Sicherheitsforum in Kiew an. Der Grund sei, dass die GUS die „russische Aggression“ nicht verurteilt habe.

2014 hatte Moskau sich die südukrainische Halbinsel Krim einverleibt. Anschließend unterstützte der Kreml prorussische Separatisten in der Ostukraine. Die Führung in Kiew sieht sich seitdem im Krieg mit dem Nachbarn.

1991 hatte die Ukraine zusammen mit Weißrussland und Russland die Organisation ehemaliger Sowjetrepubliken gegründet. Kiew hat den Vertrag aber nie ratifiziert und ist deshalb nur assoziiertes Mitglied. Die GUS wird von Russland dominiert. Zwischen dem Großteil der GUS-Mitglieder gilt Freihandel. Russland setzte diesen mit der Ukraine schon Anfang 2016 wegen der EU-Annäherung des Nachbarn aus.

Poroschenko bekräftigte bei seiner Rede zudem den Westkurs der früheren Sowjetrepublik. Nato und EU sollten schon bald eine strategische Entscheidung treffen, ob sie die Ukraine aufnehmen, forderte Poroschenko. Bei Nato und EU ist eine Aufnahme Kiews derzeit kein Thema.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Ehemalige Sowjetstaaten - Poroschenko leitet GUS-Austritt der Ukraine ein
    2 Kommentare zu "Ehemalige Sowjetstaaten: Poroschenko leitet GUS-Austritt der Ukraine ein"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Da haben Sie recht Herr santos, die Absicht über die Handelsverträge der Ukraine mit Russland, Russlands Wirtschaft mit EU-Waren zu überfallen war der Plan der EU-Loser, der wie immer gescheitert ist. Russland hat von Anfang an gesagt, daß es das nicht dulden wird
      und vorher die Verträge, zum Schutz Russlands, mit der Ukraine gelöst werden müssen.
      Herr Carlos Santos
      12.04.2018, 18:24 Uhr

    • EHEMALIGE SOWJETSTAATEN
      Poroschenko leitet GUS-Austritt der Ukraine ein
      Der ukrainische Präsident will sich weiter von Russland distanzieren – und plant den Ausstieg aus der Organisation ehemaliger Sowjetrepubliken.
      ......................................................................................................

      ENDLICH DIE RICHTIGE BAUKLÖTZLE GEFUNDEN.

      Hätte schon früher geschehen müssen wie vieles andere auch.
      Daran ist aber auch die EU mit schuldig die dem Mann nicht die Bessere Berater zur Seite viel früher gestellt hatte.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%