Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
US-Präsident Trump, Ehefrau Melania

Meist nur am nächsten Tweet interessiert.

(Foto: Bloomberg)

Ein Jahr „America First“ Transatlantische Entfremdung

Seit einem Jahr übt sich die Bundesregierung im Umgang mit Donald Trump – Erfolge gibt es kaum, obwohl man sich auf Arbeitsebene um Kooperation bemüht. Mit Spannung wird sein Auftritt in Davos erwartet.

BerlinDas vergangene Jahr hat die internationalen Beziehungen um eine neue Disziplin bereichert: das Trump-Management. Die Saudis stachen dabei früh heraus, sie luden zum Schwerttanz; Donald Trump war hingerissen. Auch die Chinesen trumpften auf, als sie dem Amerikaner die verbotene Stadt aufsperrten. Frankreichs Emmanuel Macron wusste mit einer Militärparade und Dinnerdate im Eiffelturm zu beeindrucken. Martialisch, protzig, das Fleisch gut durchgebraten: Es ist eigentlich recht leicht, das Enfant terrible der Weltpolitik zu zähmen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Brexit 2019

Mehr zu: Ein Jahr „America First“ - Transatlantische Entfremdung

Serviceangebote