Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ein Polizist unter den Opfern Tote bei Explosion in Südrussland

Im südrussischen Dagestan, einer Nachbarrepublik von Tschetschenien, sind am Dienstag nach offiziellen Angaben zwei Menschen bei einer Explosion getötet worden.

HB MACHATSCHKALA. Bei Wie ein Sprecher des russischen Innenministeriums bekannt gab, entdeckten Verkehrspolizisten auf einer belebten Straße im Zentrum von Machatschkala ein verdächtiges Paket. Als einer der Polizisten sich dem Paket zur Untersuchung genähert habe, sei es explodiert. Ein Polizist sei gestorben. Ein weiterer wurde einem Bericht der Nachrichtenagentur Itar-Tass zufolge schwer verletzt. Außerdem wurde dem Ministerium zufolge eine Frau getötet. Zwei weitere Menschen wurden verletzt, als ihr Fahrzeug von der Detonation erfasst wurde. Durch die Wucht der Explosion zerbarsten Fenster im Umkreis von bis zu 100 Metern.

Machatschkala ist die Hauptstadt der Republik im Nordkaukasus, die an Tschetschenien grenzt. In Tschetschenien kämpfen russische Sicherheitskräfte seit mehr als zehn Jahren gegen Rebellen. Auch in Machatschkala kam es immer wieder zu Gewaltausbrüchen. Nach Auffassung der russischen Polizei tauchen dort moslemische Verbündete der tschetschenischen Aufständischen unter. Im Februar wurden in der Stadt ein Lokalpolitiker und zwei seiner Leibwächter getötet. Im Januar gingen russische Truppen mit massiver Gewalt gegen fünf Extremisten vor, die sich in einem Gebäude verschanzt hatten. Die Belagerung des Gebäudes endete erst nach rund 15 Stunden. Ein Panzer zerstörte das Gebäude vollständig.

Brexit 2019
Startseite