Eine Reise durch eine Welt ohne Terror Was wäre, wenn ...

Die Anschläge vom 11.9. 2001 brachten die Welt aus dem Tritt. Grundfesten der Politik und Wirtschaft gerieten ins Wanken. Was wäre passiert, wenn die Anschläge vereitelt worden wären? Auftakt einer Handelsblatt-Serie.
17 Kommentare
John F. Kerry verspricht einen frischen Start für Amerika. Quelle: ap

John F. Kerry verspricht einen frischen Start für Amerika.

(Foto: ap)

New YorkEs ist der Abend des 11. September 2001. Ein strahlender Herbsttag, in Deutschland wie in New York. Der Dow Jones zeigt einen leichten Aufwärtstrend, kann aber auch bei Börsenschluss die Marke von 10.000 Punkte nicht durchbrechen. Ein ruhiger Tag, fast ereignislos.

Die Menschen in Deutschland schliefen längst, als sich Präsident George W. Bush mit einer kurzfristig anberaumten Live-Schaltung zu Wort meldete und Amerika abrupt aus dem Gefühl der Sicherheit reißt.

"Amerika war in höchster Gefahr - doch Gott stand an unserer Seite"; eröffnet der fahrig wirkende Präsident seine Ansprache. Stockend berichtet er eine haarsträubende Geschichte. Islamistische Extremisten hätten versucht, Amerikas anzugreifen. Eine verschworene Terrorgruppe habe vier Flugzeuge entführen und sie in das World Trade Center, in das Pentagon und ins Weiße Haus fliegen wollen.

Nur durch Zufall seien die Geheimdienste auf den Plot gestoßen, weil sich zwei der Terroristen am Frankfurter Flughafen so merkwürdig verhielten. Bei einem der beiden, dem 33-jährigen Mohammed Atta, fand sich ein detaillierte Ablaufplan. "Unsere Sicherheitsdienste standen bereit, innerhalb weniger Stunden konnten wir 16 islamistische Subjekte verhaften", verkündet Bush. "Die Gefahr ist gebannt, die Hintermänner sind bekannt. Ich werde nicht ruhen, bevor jeder, der mit diesen abscheulichen Plänen zu tun hat, unschädlich gemacht ist", droht Bush.

Tatsächlich hat sich die Geschichte anders entwickelt. Obwohl die Terroristen genügend Verdachtsmomente hinterließen, blieben sie unentdeckt. Die Geheimdienste versagten, fast 3000 Menschen starben am 11. September 2001 - Zehntausende fielen dem folgenden "Krieg gegen den Terror" zum Opfer.

Die Anschläge prägten das folgende Jahrzehnt. "Nichts wird wieder so sein, wie vor dem 12. September", wurde rasch zur vielzitierten Weisheit - und zum abgegriffenen Klischee. Zehn Jahre später lohnt es sich, eine Bilanz zu ziehen. Wie hätte sich die Welt weiter entwickelt, wenn es den Angriff auf Amerika nicht gegeben hätte?

Was wäre wenn? Korrespondenten und Redakteure des Handelsblatts begeben sich auf eine Zeitreise durch eine völlig Welt ohne Terror.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Kerry jagt Bush aus dem Amt
Seite 12345678Alles auf einer Seite anzeigen

17 Kommentare zu "Eine Reise durch eine Welt ohne Terror: Was wäre, wenn ..."

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Quelle:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Project_for_the_New_American_Century

  • @ Wolle

    Es gibt Menschen, mutige Menschen, die das in Kauf nehmen.

    Besser als vor der NWO zu kriechen. Sterben müssen wir ohnehin.

  • Project for the New American Century (PNAC)

    "...Das Manifest hält den Übergang zu neuen Waffentechnologien, und damit die Rückkehr der USA zu einer hegemonialen Vormachtstellung für einen langsamen Prozess, es sei denn, ein katalysierendes, katastrophales Ereignis träte ein, wie etwa ein neues Pearl Harbor, dass das Militär zu einer dramatischen Beschleunigung des Ausbaus seiner technologisch-strategischen Kapazitäten veranlassen bzw. eine solche rechtfertigen würde......."

    “Further, the process of transformation, even if it brings revolutionary change, is likely to be a long one, absent some catastrophic and catalyzing event – like a new Pearl Harbor.”

    Von vielen wird diese Stelle als Indiz gewertet, dass Teile der US-Regierung, und insbesondere der Neokonservativen, in unterschiedlichster Form vorab von den 11. September-Anschlägen informiert waren. Darüber hinaus veröffentlichte das PNAC am Vortag der Anschläge auch das Dokument „The Phony Defense Budget War“,[4] in dem das aus Sicht des PNAC viel zu niedrige Verteidigungsbudget kritisiert wurde. Ebenso wurde am 10. September 2001 auch noch das Dokument „Disgrace in Durban“ von PNAC herausgegeben.[5] In Folge der Terroranschläge vom 11. September 2001 wurden später die in den Veröffentlichungen des PNAC geforderten Kriege mit fragwürdigen Begründungen begonnen. Eine von George Herbert Walker Bush begnadigte Figur der Iran-Contra-Affäre, Caspar Weinberger, war auch bis zu seinem Tod ein Mitglied von PNAC. Der Investmentbanker John Lehman ist Mitglied von PNAC, sowie der offiziellen Untersuchungskommission zu den Anschlägen des 11. Septembers gewesen.

  • Die Gruppe ATTA in Hamburg gab es nun mal und einer der Amerikanischen Geheimdienste war darüber gut informiert.
    In Hamburg war ROT/GRÜN an der Regierung und war Schutzschild über alle Muslime in der Stadt. Hier war der Staatschutz gegen Rechts gerichtet und man stellte sich blind was Muslimische Aktivisten anging. Als die Terroristen nach ihrer Ausbildung wieder in Deutschland waren, gab es frische Pässe vom Staat weil man nach Amerika reisen wollte. Die dort rivalisierenden Geheimdienste runden das Bild von Versagen und Mitschuld ab. Das Ergebnis ist bekannt,Deutschland zog im frischen neuen Jahrhundert wieder auf die Schlachtfelder. Dafür ein Dank an Schröder und Fischer, die beiden großartigen Unterstützer der Rüstungsindustrie. Bis heute sucht man in Hamburg nach einen Platz für ein Denkmal für fast 4000 Tausend Tote. Es gehört eindeutig vor das Rathaus zur Erinnerung an eine Unfähige ROT/GRÜNE Regierung.

  • @Sir_Walter

    ich bin genau Ihrer Meinung

    und bis zu den Chip ist es auch nicht mehr lange. Anfang April wird das System umgestellt um das Bargeld abgeschafft. Es wird uns als bequemere Zahlungsmehtode verkauft, das sogenannte "berührloses Zahlen". Die Sparkasse will im April 2 Millionen Karten austauschen. Das einzige was die komplette Kontrolle verhindern kann ist ein zusammensturtz des kompletten Systems, der hoffentlich bald kommen wird.

  • Ich fragte ihn: " Was ist denn bitte das Endziel von dem Ganzen?"
    Und er sagte: " Das endgültige Ziel ist es allen Menschen einen RFID-Chip einzupflanzen. Alle Daten der Menschen und ihr Geld sind auf diesem Chip gespeichert und wenn jemand gegen uns protestieren möchte oder nicht tut was wir wollen … dann schalten wir diesen Chip einfach ab."

    "Ich" ist Russo !

    zu hören unter folgendem Link:

    http://www.youtube.com/watch?v=fikGO0b3M08&NR=1

  • Apropos Russo:

    Ich bekam eines Tages einen Anruf von einer Anwältin die kannte. Sie fragte mich ob ich einen der Rockefellers kennenlernen möchte und ich sagte "Klar, gerne". Und wir wurden Freunde und er begann mir gegenüber einige Dinge auszuplaudern. Eines Abends sagte er zu mir: "Es wird ein Ereignis geben, Aaron. Und diese Ereignis wird es uns ermöglichen in Afghanistan einzumarschieren um Gas-Pipelines vom Kaspischen Meer anzulegen. Wir werden in den Irak einmarschieren um an das Öl zu kommen und eine Militärbasis im mittleren Osten zu errichten. Und wir werden nach Venezuela gehen um Chavez loszuwerden. Die ersten beiden Ziele haben sie erreicht, Chavez sind sie noch nicht losgeworden.
    Und er sagte : " Du wirst Jungs sehen die in Höhlen gehen um Menschen zu suchen, die sie niemals finden werden" und er lachte darüber, dass es einen Krieg gegen den Terror geben wird bei dem es keinen tatsächlichen Feind gibt. Und er sprach darüber, wie man durch diesen Krieg gegen den Terror, den man nicht gewinnen kann, weil es ein ewiger Krieg ist, den Menschen immer mehr Freiheiten entziehen kann. Ich fragte ihn "Wie wollt ihr die Leute davon überzeugen, daß es diesen Krieg tatsächlich gibt? "Durch die Medien! Die Medien werden alle überzeugen, daß er echt ist! Man muß es nur immer wieder zur Sprache bringen und es immer und immer wieder wiederholen und die Leute werden es glauben."
    1913 wurde die Zentralbank (FED) auf Lügen gegründet.
    9/11 wurde erschaffen, was eine weitere Lüge war, durch 9/11 führt man dann einen Krieg gegen den Terror durch den man dann in den Irak einmarschiert, wiederum durch Lügen. Und jetzt wollen sie in den Iran! So führt immer eins zum anderen, eins zum anderen, eins zum anderen ….
    Ich sagte zu ihm: " Warum tut ihr das ? Wozu das Ganze? Ihr habt soviel Geld und soviel Macht… Ihr fügt den Menschen doch Leid zu, das ist nicht in Ordnung!"
    Er sagte: "Was kümmern dich denn die Menschen? Kümmere dich um dich selbst und deine Familie!"

  • @joggler

    Zitat:" Leider ist Aaron Russo inzwischen verstorben..."

    +++ Wer den "BIG BOYS" auf die Füße tritt oder deren Geheimnisse verrät, stirbt nicht eines natürlichen Todes.+++

    Gruß

  • False Flag Operation. Physicially impossible. Die Anschläge wurden gebraucht. Aus vielerlei Gründen. Remember: First Manhattan and then Berlin. Wir wissen schon.

  • Leider ist Aaron Russo inzwischen verstorben, doch hier der link zu dem Interview, das er mit Alex Jones geführt hat:
    http://www.youtube.com/user/joggler66#p/f/8/YGAaPjqdbgQ

    Und das ist nur ein kleiner Blick hinter die Kulissen der Elite.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%