Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Eine Woche vor der Regierungsbildung Gefecht im Irak fordert 92 Tote

Eine Woche vor der Regierungsbildung im Irak sind bei einem Gefecht zwischen Aufständischen und Angehörigen einer irakischen Spezialeinheit 92 Menschen getötet worden.

HB BAGDAD/TIKRIT. Die Übergangsregierung erklärte am Mittwoch, beim Angriff eines Sondereinsatzkommandos der Polizei auf ein Ausbildungslager von Terroristen in der Nähe der Stadt Samarra seien am Dienstag 85 bewaffnete Männer getötet worden. Die irakische Einheit war bei der Operation von amerikanischen Soldaten unterstützt worden. Die US- Armee teilte mit, auch sieben Angehörige der Sondereinheit des Innenministeriums seien bei der Schlacht getötet worden, sechs weitere wurden demnach verletzt.

„Dokumente, die in dem Lager gefunden wurden, weisen darauf hin, dass unter den anti-irakischen Kräften auch ausländische Kämpfer waren“, hieß es in einer Mitteilung der US-Armee. Die Übergangsregierung berichtete, ein Algerier sei gefangen genommen worden. Die Aufständischen hätten Angriffe in Samarra geplant.

Nach Angaben aus irakischen Sicherheitskreisen konnten einige der insgesamt rund 100 Kämpfer fliehen. In der selben Provinz entdeckte die irakische Armee wenige Stunden später laut US-Militär bei einer Razzia nahe der Ortschaft Mikdadija ein Waffenversteck mit mehr als 70 Panzerminen.

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote