Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Einführung von Urangas Iran verstößt erneut gegen Atomabkommen

Das Land hat nach eigenen Aussagen begonnen, Urangas in Zentrifugen einzuführen. Außerdem habe das Land Inspektoren den Zutritt zu einer Atomanlage verweigert.
1 Kommentar
Der Iran verstößt weiter gegen das Atomabkommen aus dem Jahr 2015. Quelle: dpa
Zentrifugen in Atomanlage

Der Iran verstößt weiter gegen das Atomabkommen aus dem Jahr 2015.

(Foto: dpa)

Dubai Der Iran hat begonnen, Urangas in Zentrifugen der Anlage Fordo zu injizieren. Das Einführen habe Donnerstagfrüh begonnen, teilte der Iran mit. Die Islamische Republik fügte damit ihren laufenden Verstößen gegen das Atomabkommen von 2015 einen weiteren hinzu.

Die Atomenergieorganisation des Landes gab zudem bekannt, dass sie einer Inspektorin der Internationalen Atomenergiebehörde der Vereinten Nationen vergangene Woche den Zutritt zur Atomanlage Natans verweigerte habe. Grund seien Sorgen gewesen, dass sie möglicherweise „verdächtiges Material“ bei sich geführt habe.

  • ap
Startseite

1 Kommentar zu "Einführung von Urangas: Iran verstößt erneut gegen Atomabkommen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Einmal mehr: Das Abkommen wurde von den USA einseitig aufgekuendigt und ist damit tot.
    Warum fabriziert das Handelsblatt zum wiederholten Mal diesen Titel?