Einigung in Brüssel EU gibt Milliardenkredite frei

Bis in die Nacht haben die Finanzminister der Eurozone verhandelt, nun steht das Ergebnis fest: Griechenland erhält die dringend benötigten Milliardenhilfen - allerdings unter Bedingungen.
Update: 27.11.2012 - 09:00 Uhr 52 Kommentare
Wie lange hält die Einigung über Griechenland vor? Quelle: dapd

Wie lange hält die Einigung über Griechenland vor?

(Foto: dapd)

Brüssel/BerlinAufatmen in Griechenland: Die internationalen Geldgeber haben sich nach wochenlangem Gezerre auf die Auszahlung von neuen Milliardenkrediten verständigt. Außerdem wird dem krisengeschüttelten Land mit einem Maßnahmenbündel geholfen, um langfristig die Schuldenlast zu drücken.

Die Hilfen in Höhe von fast 44 Milliarden Euro sollten in vier Tranchen bis Ende März gezahlt werden, teilte die Eurogruppe in der Nacht zu Dienstag in einer offiziellen Erklärung in Brüssel mit. Vor der endgültigen Freigabe der Hilfen muss aber noch der Bundestag zustimmen.

SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier deutet eine Zustimmung seiner Partei zu neuen Griechenlandhilfen an, verlangt aber weitere Klarheit über die Brüsseler Beschlüsse aus der vergangenen Nacht. "Ich werde meiner Fraktion kein Verhalten empfehlen, das dazu führen wird, dass Griechenland kurzfristig nicht mehr zahlungsfähig ist und gegebenenfalls die Eurozone verlassen muss", sagte Steinmeier am Dienstag im ZDF-"Morgenmagazin". Es sei auch gut, dass in der vergangenen Nacht eine Pleite des Landes verhindern worden sei. Allerdings seien Details noch offen. So stehe die Einigung aber unter Vorbehalt etwa eines erfolgreichen Rückkaufprogramms für Altschulden. Er wisse noch nicht so recht, worüber der Bundestag noch in dieser Woche entscheiden soll, sagte Steinmeier.

Von der Gesamtsumme von 43,7 Milliarden sollen 34,4 Milliarden Euro noch im laufenden Jahr fließen, um eine drohende Staatspleite abzuwenden. Die endgültige Entscheidung über die Freigabe Entscheidung ist für den 13. Dezember geplant. Bis dahin sollen nationale Zustimmungsverfahren abgeschlossen werden.

Zudem soll das Ergebnis eines geplanten Programms zum Rückkauf griechischer Schulden abgewartet werden. Dies betreffe besonders den Beitrag des Internationalen Währungsfonds (IWF), sagte IWF-Chefin Christine Lagarde auf einer Pressekonferenz.

Die restlichen 9,3 Milliarden Euro sollen in drei weiteren Tranchen im ersten Quartal des kommenden Jahres nach Athen überwiesen werden. Die Bedingung ist allerdings, dass die griechische Regierung wichtige "Wegmarken" im Rahmen seines Hilfsprogramms erreicht. Dazu gehört der Erklärung zufolge auch die Umsetzung einer Steuerreform.

Wie die Finanzierungslücke getopft werden sollen
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

52 Kommentare zu "Einigung in Brüssel: EU gibt Milliardenkredite für Griechenland frei"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Antatt zu begreifen, dass der Euro alle Länder erst in diese Situation gebracht hat, halten diese kriminellen Volksverräter an ihm fest, koste es, was es wolle
    Und unsre Volksverbrecher in Berlin lassen es zu,dass Deutschalnd zerstört wird.
    "Willst Du ein Land vernichten, mußt Du seine Währung zerstören" - Lenin
    Und die Vernichtung Deutschlands scheint ja das Ziel zu sein
    Und die SPD macht alles mit, wenn Merkel mit dem Finger schnippt, kommen sie an, also sind sie offenbar schon wieder zwangsvereinigt. Denn ein eigenes Konzept haben sie nicht, sie machen die ganze Volksvernichtung mit. Auch sie haben längst ihre eigenen Bürger verraten
    Wie hieß das damals?
    "Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten"
    Die Grünen sowieso, denn die Vernichtung Deutschlands steht ja auf ihrer Agenda. Sie wollten es mit Multi-Kulti, jetzt geht es halt noch schneller über Geld.
    ASber auch der dümmste Deutsche Michl wacht irgendwann auf, das soltlen diese Verbrecher in Berlin nicht so ganz außer acht lassen

  • Lug-und-Trug
    Ja udn dei arbeitslosen Beamten und andere kommen dann anch Deutschalnd und bekomemn hier Hartz IV

  • Novaris
    Na, Sie stellen aber Fragen.
    Diese FDJ-Jule und gelernte stamme DDR-Frau Merkel ist nur an ihrer Macht interessiert. Das Volk interessiert sie nicht, war ja bei Honecker auch so.
    Und wenn sie uns das alles vor der Wahl sagt, wird sie nicht mehr gewählt. Also tut sie jetzt so, als ob sie blockert und schon ist der dumem obrigkeitshörige Michl zufrieden.
    Das Aufwachen für die Obrigkeitshörigen wird allerdings sehr hart werden

  • Vicario
    bis 2010
    Das haben die wohlwissend gemacht, denn die wissen geau, dass sie dann nicht mehr da sind

  • wegimex
    ich weiß noch viel was Netteres:
    Hokus pokus fidibus und mit Deutschland ist bald Schluss

  • Ich bin Investor und mein Depot hat heute ein riesiges plus ereicht soviel dazu!!

  • "Aber LANGFRISTIG könnte man aus den Griechen sicher noch was vom ergaunerten wieder rauspressen."
    ----------------------
    Glaube ich nicht dran...
    Was mich bei der ganzen Tragikomödie so fassungslos macht, ist der "Bohei", den man um ein wirtschaftlich und politisch völlig bedeutungsloses Entwicklungsland macht. Pleite gehen lassen, aus der EU werfen und gut ist. Das hineingebutterte Geld ist ohnehin verloren, und, sehr richtig, wer seinen Verstand beisammen hat, wirft nicht noch gutes Geld schlechtem hinterher.
    Meine Damen und Herren Politiker, schreibt das Geld ab, verbucht es unter Lebenserfahrungen und startet ohne den griechischen, nutzlosen Klotz am Bein neu durch! So wird ein Schuh draus, nicht mit einer never ending story aus verpulverten Hilfsmilliarden, Schuldenschnitten und Hereinfallen auf Lügen, faulen Versprechen und Betrügereien!
    Wer einmal auf griechische, kreative Buchführungen und Reformversprechen hereinfällt, hat, wohlwollend betrachtet, vielleicht nur Pech gehabt, weil die Erfahrung fehlte. Wer ein zweites Mal drauf reinfällt, ist bodenlos naiv und unfähig, wer ein drittes Mal drauf reinfällt, dem unterstelle ich den absichtlichen und verräterischen Ruin des eigenen Landes!

  • Wenn die SPD 2014 mit einem Schuldenschnitt rechnet und trotzdem neuen Geldern nach Griechenland zustimmt, ist hier mindestens ein Indiz auf eine Verletzung des Haushaltsrechts, das angeblich den Schuldenschnitt verhindert zu sehen. Ganz bestimmt ist das eine absichtliche Zweckentfremdung von Steuergeldern.

  • tja Oldi, das wäre das, was man rationell gesehen machen hätte müssen. Geht aber nicht, wenn Onkel X dann ein paar Mio in den Sand setzt und Freund E auch Geld verliert. Ausserdem will man ja wiedergewählt werden und da dachte man, dass in dem Falle Griechenland supertolle Zinsen angeboten werden.
    Somit hat man wieder alle Vernunft gehandelt und anstatt sich weise zurückzuziehen, genau das Gegenteil gemacht und noch mehr Kohle reingestopft. GIER ist nämlich geil.
    Bis man dann festgestellt hat, dass die dummen Deutschen doch nicht so leicht zahlen, wie man das gewohnt war. Auf einmal erfuhr man so etwas wie Widerstand. Ein Primeur, an den man sich bis heute nicht gewohnt hat. Wie man ja an Reaktionen wie bei Lagarde sieht, die es ja als beinahe selbstverständlich ansieht, dass man einen Schuldenschnitt am liebsten zu Kosten Deutschland's macht.
    Würde mich nicht wundern, wenn sie auf einmal erklärt, dass sie nicht mehr mitmacht und die anderen im Dreck hängen lässt. Sie ist sich ja nicht sicher, ob sie zahlt.....
    Wenn man also jetzt Griechenland pleite gehen lässt, dann bedeutet dies, dass es erneute Sparmassnahmen geben wird in Ländern wie NL, Belgien, etc., wo man ja bereits Reformen umgesetzt hat. Davor hat man Angst, weil man ja wiedergewählt werden will und es jetzt schon um die Popularität nicht so gut bestellt ist, entscheidet man sich für die Inflation, also das Gelddrucken. In der Hoffnung, die Bürger merken es nicht. Ging ja schon einigermassen gut bei der Euroeinführung, wo man den Leuten auch einen Bären aufgebunden hat. Und da die Leute sich lieber einen Bären aufbinden lassen in der Hoffnung, es wird sich schon von alleine richten, versäumt man es das Ruder herumzureissen und Massnahmen zu treffen, die wirklich Aussichten auf Erfolg bieten. Und so gehen wir langsam, aber sicher alle zusammen unter.

  • Die Blender versuchen einem ein Perpetuum Mobile zu verkaufen. Das ist eigentlich genauso strafbar wie Schneeballsysteme - nur zahlt hier kein gieriger Dummer, sondern die von machtgierigen Eu-Bonzen geknebelten Völker.

Alle Kommentare lesen
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%