Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Einmaliger Schritt Mehr als 2500 EU-Beamte bekommen "Bush-frei"

Mehr als 2500 EU-Beamte bekommen beim Besuch des US-Präsidenten in Brüssel am Dienstag „Bush-frei“. Die EU-Kommission kündigte am Freitag an, dass allein 1900 Beschäftigte in ihrem zentralen Verwaltungsgebäude aus Sicherheitsgründen zu Hause bleiben sollen.

HB BRÜSSEL. Ein solcher Schritt sei bisher einmalig - fünf US-Präsidenten von Richard Nixon im Jahr 1969 bis zu Bill Clinton 1994 seien schon in Brüssel gewesen, ohne die Beamten in ihrem Tun zu stören. Vor einigen Tagen hatte bereits die Ratsverwaltung angekündigt, dass rund 40 Prozent oder gut 700 ihrer Beschäftigten am Besuchstag nicht in ihre Büros kommen sollen. Im Ratsgebäude treffen sich die europäischen Staats- und Regierungschefs mit George W. Bush. Danach erwartet der Vorsitzende der EU-Kommission, José Manuel Barroso, den US-Präsidenten in seinem verwaisten Hauptgebäude zum Abendessen. Dort sollen nur rund 100 der rund 2000 Beamten zum Dienst erscheinen, sagte Chefsprecherin Françoise Le Bail.

Startseite