Einschätzung der Weltbank Russlands Wirtschaft droht Abschwung

Die Sanktionen gegen Russland werden wohl noch bis 2016 in Kraft bleiben. Selbst danach könnten sie noch schädliche Folgen nach sich ziehen. Nicht nur deswegen droht dem Land laut Weltbank eine hartnäckige Rezession.
9 Kommentare
Der Rubel rollt nicht: Westliche Sanktionen machen der Wirtschaft in Russland zu schaffen. Ihre Aufhebung bindet die EU an einen Friedensplan. Quelle: dpa
Russische Rubel

Der Rubel rollt nicht: Westliche Sanktionen machen der Wirtschaft in Russland zu schaffen. Ihre Aufhebung bindet die EU an einen Friedensplan.

(Foto: dpa)

MoskauRussland droht nach Einschätzung der Weltbank eine langwierige Rezession. Die Konjunkturaussichten hätten sich wegen der Sanktionen des Westens und des Ölpreisverfalls deutlich eingetrübt, hieß es in einem am Mittwoch vorgelegten Bericht des Instituts.

Darin wird für dieses Jahr einen Rückgang der Wirtschaftsleistung um 3,8 (Dezember-Prognose: minus 0,7) Prozent und für 2016 ein Minus von 0,3 (plus 0,3) Prozent vorausgesagt. Die mittelfristigen Wachstumsperspektiven werden als düster beschrieben. „Die hauptsächliche Herausforderung für Russland ist der anhaltende Mangel an Investitionen“, erläuterte Weltbank-Expertin Birgit Hansl.

Russland bezieht einen großen Teil seiner staatlichen Einnahmen aus dem Öl-Export. Die Prognosen der Bank beruhen auf der Annahme, dass sich der Ölpreis in den kommenden zwei Jahren allenfalls geringfügig erholen wird. Im unwahrscheinlicheren Falle eines deutlichen Anstiegs würde die Rezession 2015 entsprechend schwächer ausfallen, geht aus dem Bericht hervor.

Die im Zuge der Ukraine-Krise gegen Russland verhängten Sanktionen dürften demnach noch bis 2016 in Kraft bleiben. Selbst nach einer Aufhebung könnten sie auf längere Sicht schädliche Folgen nach sich ziehen, warnte die Weltbank.

  • rtr
Startseite

9 Kommentare zu "Einschätzung der Weltbank: Russlands Wirtschaft droht Abschwung"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • @ Herr guckmaleiner an

    >> Aber mordende Kriegstreiber gehören nun mal gescholten, geschnitten und ausgeschlossen. >>

    Die mordernden Kriegstreiber sind heute in Berlin wieder vorstellig ( Jatzenjuk, der Nazi-Schlächter ) um unsere Steuergelder abzuholen !

    >> Ist ja ein echtes Horroszenario >>

    Richtig, wenn man noch bedenkt, dass die EU noch 17 Bio. € Sculden hat und Russland eine ausgeglichene Außen Bilanz ( Guthaben gegen Schulden ) aufweist.

    Bei dieser Konstellation sollte man vielleicht weniger Gucken, sondern schon Wackeln..........!

  • @ Herr Vittorio Queri
    interessante Liste zu den BIP`s. Danke.

    Was noch fehlt sind die Angaben über die offiziellen Verschuldungen der Staaten und die tatsächlichen Verschuldungen.

    Und wie man diese Schulden zurück bezahlen will?

    Selbst der Rollstuhl-Fahrer gibt dazu nichts an - richtig?


    Russlands Wirtschaft droht Abschwung. Wirklich ?

    Und wie sieht es bei der EU und USA aus?

  • Ist ja ein echtes Horroszenario, da siehts in Deutschland ja jetzt schon genau so aus wie in Russland. Sieht man echt an jeder Ecke. Und die Eu erstickt an ihren eigenen Waren weil die nicht mehr nach Russland gegen harte Rubel verschickt werden können. Da wird einem ja Angst und Bange.Schnell heim ins russische Reich damit wieder alles besser wird. Un dann dürfen wir auch mal wieder auf andere Länder schießen. Wo uns doch jetzt so schlecht geht, aber dann wird alles wieder besser.
    Sie sollten die behaupteten 400 Mrd. mal etwas genauer untersuchen und veränderte Absatzmärkte sowie die Rußlandhandel abhängigen Betriebe mal in Relation zu der Relevanz allein für den deutschen Außenhandel betrachten. Kann man eher vernachläßigen.
    Aber darum geht es Ihnen ja garnicht!
    Sie schmerzt die Rußlandschelte. Aber mordende Kriegstreiber gehören nun mal gescholten, geschnitten und ausgeschlossen.

  • @ Herr guckmaleiner an

    >> und in welch konkretem Umfang in welchen Lebensbereichen der Real-EU wirkt sich das dann wie genau aus >>

    AM Einbruch der Handelsbeziehungen in Größenordnung von ca. 400 Mrd. € zwischen der EU und Russland.

    Das wird in der EU Spuren hinterlassen. Den Russen wird es an Ar*** vorbei gehen, weil sie ihre Äpfel jetzt aus Usbekistan beziehen, die Maschinen bei den Südkoreanern kaufen, die Autos neben Südkoreanern auch bei Indern und Chinesen, sonstige Waren auch aus China holen !

    Da sparen sie sich den Umweg über Europa, zumal auf Waren, auf denen "Made in Germany" drauf steht, schon lange zu 90 % "Made in China" drin ist !



  • @ Herr Klaus Emerott

    Damit Sie auch Up to Date sind und keinen Unfug schreiben müssen :

    Hier BIP's nach Länder und Blocks :

    Westliche INDUSTRIELÄNDER :

    USA : 17,4
    Japan 4,9
    Deutschland 3,6
    Frankreich 2,6
    England 2,4
    Italien 2,1
    Kanada 1,6

    In Summe 34,6

    BRICS-Staaten :

    China 17,6
    Indien 7,3
    Russland 3,6
    Brasilien 3,1
    Indonesien 2,6
    Mexico 2,1
    Süd-Korea 1,8

    In Summe 38,1

    http://knoema.de/nwnfkne/world-gdp-ranking-2014-data-and-Charts

  • @ Herr Klaus Emerott -

    >> Putins kleine Rest-Sowjetzone hat die Wirtschaftskraft von Mexiko. >>

    Dann hat ja auch Deutschland, mit der gleichen Wirtschaftskraft wie die Russen um die 3,6 Bio. $ BIP in 2014, wie Mexiko.

    Ist das eine Schande ?

  • @queri
    Putins kleine Rest-Sowjetzone hat die Wirtschaftskraft von Mexiko. Glauben Sie wirklich, Millionen Europäer leiden, weil Russland keine Äpfel aus Polen mehr importiert und sich IKEA-Küchen nicht mehr leisten kann?

  • Und auf welcher sachlch faktischen Recherche Grundlage sehen Sie das so, und in welch konkretem Umfang in welchen Lebensbereichen der Real-EU wirkt sich das dann wie genau aus, sehr geehrter Herr Queri?
    Ach ja, uns wieso geht den Russen eine Verarmung am verlängerten Rückende spurlos vorbei, wo die doch nichts mehr lieben als mit Kohle zu protzen?

  • >> Nicht nur deswegen droht dem Land laut Weltbank eine hartnäckige Rezession >>

    Diese Rezession geht den Russen am Ar*** vorbei. Die dadurch entstehende Rezession in der EUtopia wird aber einige Millionen Mitbürger leiden lassen !

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%