Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Einwanderungsdebatte Sarkozy und Berlusconi wollen neue Schengen-Regeln

Frankreich und Italien wollen nach Presseinformationen neue Regeln für das Schengen-Abkommen über Reisefreiheit in Europa. Ländern mit starker Einwanderung sollen stärker unterstützt werden.
23.04.2011 - 15:35 Uhr 1 Kommentar
Der französische Präsident Nicolas Sarkozy und der italienische Premierminister Silvio Berlusconi wollen das Schengen-Abkommen überarbeiten. Quelle: dapd

Der französische Präsident Nicolas Sarkozy und der italienische Premierminister Silvio Berlusconi wollen das Schengen-Abkommen überarbeiten.

(Foto: dapd)

Rom In einem gemeinsamen Brief an Brüssel wollen Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy und Italiens Ministerpräsident Silvio Berlusconi neue Regeln für das Schengen-Abkommen und konkrete Hilfe für die Länder einfordern, die mit starker Einwanderung konfrontiert sind, berichtete das italienische Nachrichtenportal repubblica.it am Samstag. 

Sarkozy und Berlusconi wollten ihren gemeinsamen Brief bei ihrem Treffen am Dienstag vorlegen, heißt es. Der neue Umgang mit den Schengen-Regeln solle nach italienischem Wunsch für künftige Fälle gelten und nicht schon für die tunesischen Migranten, denen Italien Aufenthaltspapiere gegeben habe. Außerdem wollten Sarkozy und Berlusconi eine bessere Ausstattung der Grenzschutzagentur Frontex mit Mitteln und Kompetenzen fordern. 

Italien werte dabei die französische Überlegung, die Teilnahme am Schengen-Abkommen zu suspendieren, als „Missverständnis“, schreibt repubblica.it unter Berufung auf Diplomaten. Frankreich müsste die Suspendierung des Abkommens 15 Tage im Voraus der EU-Kommission und den Nachbarstaaten mitteilen; Italien wäre damit nicht einverstanden. 

Nach den aktuellen Regeln könne das Abkommen nur in besonderen Fällen wie bei einem G8-Gipfel ausgesetzt werden. Pariser Medien zufolge will Sarkozy beim Gipfeltreffen mit Berlusconi das mögliche Aussetzen des Schengen-Abkommens ansprechen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    1 Kommentar zu "Einwanderungsdebatte: Sarkozy und Berlusconi wollen neue Schengen-Regeln"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Mal raten was Frau Bundeskanzler dazu sagt ? vermute : "wieviel darfs denn sein "

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%