Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Elizabeth Warren Präsidentschaftsbewerberin fordert Amtsenthebungsverfahren gegen Trump

Elizabeth Warren plädiert für eine Amtsenthebung Trumps. Andere Demokraten äußern sich zurückhaltender. Die Erfolgsaussichten sind ohnehin gering.
Kommentieren
Vor ihrer Wahl zur Senatorin war Warren Jura-Professorin an der Harvard-Uni. Quelle: AP
Elizabeth Warren

Vor ihrer Wahl zur Senatorin war Warren Jura-Professorin an der Harvard-Uni.

(Foto: AP)

Washington Die demokratische US-Präsidentschaftsbewerberin Elizabeth Warren hat sich nach der Vorlage des Untersuchungsberichts zur sogenannten Russland-Affäre dafür ausgesprochen, ein Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Donald Trump einzuleiten.

Der Bericht des Sonderermittlers Robert Mueller habe gezeigt, dass eine ausländische Regierung die Präsidentenwahl 2016 zugunsten Trumps zu manipulieren versucht und dieser die Hilfe auch angenommen habe. Nach der Wahl habe Trump dann mehrfach versucht, die Ermittlungen in dem Fall zu behindern, schrieb die prominente Senatorin am Freitag auf Twitter. Dies zu ignorieren, „würde dem Land massiv und nachhaltig schaden“ und Trump wie auch dessen Nachfolgern suggerieren, dass jeder Präsident „seine Macht auf ähnliche Weise missbrauchen kann“.

Mueller hatte in seinem am Donnerstag veröffentlichten und in Teilen geschwärzten Bericht zwei große Fragenkomplexe untersucht: ob Trumps Team geheime Absprachen mit Vertretern Russlands getroffen hat und ob Trump die Justiz behinderte. Demnach gab es „zahlreiche“ Kontakte zwischen Trumps Wahlkampflager und Vertretern Russlands, aber keine Beweise für eine Straftat.

Außerdem listet der Bericht diverse Versuche des Republikaners auf, die Untersuchungen zu beeinflussen. Behinderung der Justiz werfen die Ermittler Trump aber nicht explizit vor. Dessen Einflussversuche seien meist daran gescheitert, dass Mitarbeiter seinen Anweisungen nicht gefolgt seien.

Warren rief Demokraten und Republikaner im Repräsentantenhaus dazu auf, die Gräben zwischen den Parteien zu überwinden und gemeinsam ein Amtsenthebungsverfahren auf den Weg zu bringen. Aus verfassungsrechtlicher Sicht sei das gar ihre Pflicht, argumentierte die linke Senatorin, die 2020 ins Weiße Haus einziehen will.

Die Senatorin ist der erste der Hauptkonkurrenten um die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten, die dies als Reaktion auf den Mueller-Bericht fordert. Andere führende Parteivertreter hatten sich zuvor dagegen ausgesprochen. 18 Monate vor der Wahl lohne sich ein Amtsenthebungsverfahren nicht mehr, sagte etwa der Mehrheitsführer im Repräsentantenhaus, Steny Hoyer.

Auch andere Anwärter auf die Präsidentschaftsnominierung der Demokraten äußerten sich in dieser Frage verhaltener. Die Kandidaten Kamala Harris und Cory Booker deuteten etwa an, dass ein Amtsenthebungsverfahren verfrüht wäre. Ohnehin gelten die Erfolgsaussichten als gering, da eine Zweidrittelmehrheit im Senat notwendig wäre, der von Republikanern dominiert wird.

Vor ihrer Wahl zur Senatorin des Bundesstaat Massachusetts im Jahr 2012 war Warren Jura-Professorin an der Elite-Universität Harvard. Die 69-Jährige ist eine scharfe Kritikerin Trumps, dessen Regierung sie als „die korrupteste seit Menschengedenken“ bezeichnet hat.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Elizabeth Warren - Präsidentschaftsbewerberin fordert Amtsenthebungsverfahren gegen Trump

0 Kommentare zu "Elizabeth Warren: Präsidentschaftsbewerberin fordert Amtsenthebungsverfahren gegen Trump"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote