Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Tsipras spricht von einem „Tag der Erlösung“ und einem „Tag eines neuen Anfangs“. Doch der Schein trügt – der Spardruck bleibt weiterhin bestehen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Natuerlich bleibt der Spardruck - die Ausgaben duerfen nicht hoeher sein als die Einnahmen, und die Schulden sinken nur, wenn ausser den Zinsen auch Kapital zurueck-
    gezahlt wird. Trotzdem ist es ein wichtiger Schritt. Wer durch eine Privatinsolvenz gegangen
    ist, muss auch danach weiter sparen. Wie sollte es sonst gehen?

Mehr zu: Ende der Hilfszahlungen - Tsipras verspricht Wiedergeburt Griechenlands – doch die Schulden-Odyssee geht weiter

Serviceangebote