Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Kein Bild, kein Ton: Griechenland hat den staatlichen Rundfunk ausgeschaltet. Um zu sparen, verzichtet zum ersten Mal eine Regierung auf staatliche Medien. Die deutschen Gebührenzahler beobachten das Experiment gespannt.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ist schön zu sehen wie alles langsam aber sicher in der EU kaputt geht. Das kommt sicher früher oder später auch noch in Deutschland. Alle gesellschaftlichen Werte werden abgebaut um Banken und deren Führung zu retten. Auf kosten der Arbeiter ja und ab und an verlieren auch ein paar ihren Shop der als krisenfest galt. Finde es einfach köstlich zu sehen das es auch mal diese trifft. Es zeigt auch, nichts ist sicher vor diesem EU Albtraum.

  • Die Schließung des Staatsrundfunkes ist auch in der BRD längst überfällig! Weder wir noch die Griechen brauchen von der Allgemeinheit finanzierte Gehirnwäsche!

  • Den öffentlichen Medienbereich einfach abzuschalten als wäre er pleite ist erstmal richtig.
    Daraus kann ein neuer unabhängiger Rundfunk entstehen.
    Jedoch will jede Partei dann auch ihre Posten. Jeder natürlich unabhängig.

    Bei uns in D sollten wir das selbe machen.
    Dann von oben her mit unabhängigen Menschen eine neue Organisatzion aufbauen. Weniger Sender, weniger Geld für die Sendungen und konzentrieren auf freie Journalisten.
    Damit meine ich Journalisten bekommen ein Entgeld und können dann selber das Thema bestimmen.

  • Warum will man eigentlich keine Decoder statt Zwangsfernsehen. Durch Zwang schafft man sich keine Freunde. Fast 400 Euro Netto gehen mir im Jahr für diesem Müll verloren. Oder ich muss 400 Euro Brutto verdienen um Netto diesen Mist zu finanzieren. Freunde wird man sich damit nicht schaffen. Dieses Geld fehlt mir an anderer Stelle. Ich werde meine Spenden um diesen Betrag reduzieren. Sollte Herr Pilawa oder Typen wie Jauch und Gottschalk mit einem Platten am Strassenrand stehen werde ich kräftig Gas geben und hoffen dass sie lange auf Hilfe warten müssen.

  • Du bist selbst schuld, wenn du die 400 Euro zahlst. Ich bin Totalverweigerer für Rundfunksteuern - und das bisher mit Erfolg. Nur wenn alle die Zahlungen konsequent einstellen, wird das System zu zerstören sein. Vor mir bekommen die Geld nur über meine Leiche. Lieber lasse ich mich von der Polizei erschießen, als das ich Geld für den Rundfunk zahle, das zum Teil in die Taschen von Fußballspielern fließt!

  • Die aktuellen Vorgänge sind sinnbildlich für die folgenden Szenarien in der nahen Zukunft im Rest Europas. Die Staatspropaganda hält die Masse bis zum Ende dumm und am Ende, wenn alles bankrott und offensichtlich ist, sind die "Journalisten" dran.

  • Durch Raub finanzierte staatliche Propagandamaschine abgestellt. Das ist die beste Meldung seit Jahren für die Griechen.
    Ach wäre das schön, wenn man es auf Deutschland anwenden könnte.

  • Aber was wenn Samaras die Sache nicht durchs Parlament bringt? Was dann? Dann geht der Sender wieder auf Sendung,das war´s.

  • Die Frage, ob Deutschland den Beispiel Griechenlands folgen und den Öffentlich-rechtlichen Rundfunk abschalten sollte, lässt sich m.E. nicht unter Hinweis auf die bessere oder schlechtere Qualität der Öffentlichen bzw. der Privaten beantworten. Ob Rosamunde Pilcher wirklich gehaltvoller ist als das "Deutschland sucht den Superstar", kann getrost in der Schwebe bleiben.

    Es geht einfach um die Meinungsfreiheit und die Informationsfreiheit. Ich will mir als freier Bürger selbst aussuchen, woher ich meine Informationen und Kommentare, woher ich auch meine Unterhaltungsfilme und dergleichen beziehe und woher nicht. Ich bin als Bürger dann auch bereit, für die von mir ausgewählten Medien zu zahlen. Ich muss ja auch bezahlen, wenn ich mir ein Kilo Äpfel kaufe.

    Ich halte es für einen groben und durch nichts, absolut nichts zu rechtfertigenden Verstoß gegen dieses Freiheitsprinzip, wenn ich durch staatliche Gesetze gezwungen werde, für ein bestimmtes Medium zu bezahlen, egal, ob ich es nutze oder nicht. Hinter diesen Gesetzen steht eine unerträglich arrogante Bevormundungspolitik durch die staatlichen Behörden. Ich kann dazu nur sagen: "Danke, aber ich denke selber."

    Es wäre ein großer Gewinn für die Freiheit in Deutschland und ein wirklicher Fortschritt in Richtung Demokratie, wenn der Öffentlich-rechtliche Rundfunk (geordnet und sozialverträglich) abgeschafft würde. Alle Bürger könnten freier atmen.

  • Da kann ich auch nur zustimmen.
    Schön geschrieben.

Mehr zu: Ende für den Staatsrundfunk - Griechenland schaut in die Röhre

Serviceangebote