Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Endgültige Entscheidung wird noch geprüft Le Pens Wahl-Ausschluss vorerst bestätigt

Der Ausschluss des französischen Rechtsextremisten Le Pen von Regionalwahlen ist höchstrichterlich bestätigt worden. Allerdings steht noch das Ergebnis einer weiteren Prüfung aus.

HB BERLIN. Dem rechtsextremistischen Jean-Marie Le Pen ist es untersagt bei den französischen Regionalwahlen zu kandidieren. Der Staatsrat, die oberste Instanz der französischen Verwaltungsgerichte, bestätigte zumindest am Samstag das Urteil des Präfekten der Region Provence-Alpes-Côte d'Azur. Le Pens Zulassung war infrage gestellt worden, weil der 75-Jährige keine Steuerbelege als Beweise dafür vorlegen kann, dass er in der Region wohnt.

Wenige Tage vor Schließung der Kandidatenliste hatte der Politiker gegen dieses Urteil beim Staatsrat Berufung eingelegt. Damit ist jedoch noch keine endgültige Entscheidung über Le Pens mögliche Kandidatur gefallen. Die Entscheidung des Präfekten wird derzeit noch vom Verwaltungsgericht von Marseille geprüft.

Die Regionalwahlen sind am 21. und 28. März. Umfragen sehen Le Pens Front National (FN) landesweit mit etwa einem Sechstel der Stimmen hinter den Rechts-Bürgerlichen und den Sozialisten.

Startseite
Serviceangebote