Energiepolitik Frankreich verlängert AKW-Laufzeiten

Drei Viertel seines Stroms produziert Frankreich in Kernkraftwerken – und das soll noch lange so bleiben: Präsident Nicolas Sarkozy hat jetzt entschieden, die Laufzeiten der Reaktoren zu verlängern.
27 Kommentare
Nicolas Sarkozy im Kontrollzentrum des AKW Fessenheim. Frankreichs Präsident setzt ganz auf die Kernkraft. Quelle: dapd

Nicolas Sarkozy im Kontrollzentrum des AKW Fessenheim. Frankreichs Präsident setzt ganz auf die Kernkraft.

(Foto: dapd)

ParisFrankreich will seine Atomkraftwerke deutlich länger am Netz behalten. Präsident Nicolas Sarkozy habe entschieden, die Laufzeiten der Reaktoren über 40 Jahren hinaus zu verlängern, sagte Industrieminister Eric Besson am Sonntag. Die Kraftwerksbetreiber seien gebeten worden, die Laufzeiten auszudehnen.

Ende Januar hatte der französische Rechnungshof erklärt, es gebe keine andere Option als eine Verlängerung der Laufzeiten. Dies wurde damit begründet, dass der Neubau von Kraftwerken oder das Ausweichen auf andere Energieträger zu teuer wäre und nicht rechtzeitig gelingen würde.

Besson stellte sich hinter die Entscheidung des Präsidenten. Der Industrieminister hatte selbst eine Studie über längerfristige Energievorhaben für Europas zweitgrößte Volkswirtschaft in Auftrag gegeben, deren Ergebnisse am Montag veröffentlicht werden sollen.

„Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass es Verschwendung wäre, unsere Reaktoren nach 40 Jahren zu stoppen“, sagte Besson. Frankreich ist wie kein anderes Land der Welt auf die Atomenergie angewiesen: Drei Viertel des Stroms werden in den Kraftwerken hergestellt.

Ende 2022 werden 22 französische Reaktoren 40 Jahre im Betrieb sein. Insgesamt gibt es in dem Land 58 Reaktoren. Das älteste französische Atomkraftwerk Fessenheim steht direkt an der deutschen Grenze in der Nähe von Freiburg.

 

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

27 Kommentare zu "Energiepolitik: Frankreich verlängert AKW-Laufzeiten"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • @NGH: Sie sprechen mir aus der Seele. Nicolas, je'taime! Und das ist auch gut so!

  • Oelbalse, es heißt nicht "das" Wissenschaft, sondern "die" Wissenschaft.

  • Wissen Sie es besser ?

    Wenn nicht, dann können Sie die Rechtschreibfehler für sich behalten.

    Ach so, falls es Ihnen und anderen Besserwissern noch nicht aufgefallen ist: ich bin nicht gerade dabei hier eine wissenschaftliche Arbeit auf die Beine zu stellen. Allerdings stelle ich mit voller Verwunderung und Verneigung fest, wozu das Internet fähig ist. Selbst dumme Menschen wissen nun was wissenschaftliche Arbeiten sind und das Wissenschaft uns voranbringt.

  • Was hilft das ganze Geplapper gegen AKW.

    Entweder stirbt die Menschheit durch Blackouts der AKW

    oder was wahrscheinlicher ist durch den CO2 Klimawechsel .

    Nachdem nun die AKW in DE laut Merkel -Gesetz abgeschaltet

    werden müssen ,wird DE u. die Welt durch die Abgase der

    Kraftwerke die mit Kohle , Gas , Erdöl gespeist werden den

    Untergang erleben .

    Die Windmühlen u. Sonnenspiegel sind die Blindgänger .

    Nur wenn Wind oder Sonne zur Verfügung steht sind sie eine

    Minialternative .

    Ohne AKW in der heutigen Zeit werden die Menschen im

    Winter umkommen bei eisigen Temperaturen .


    AKW sind die einzige Alternative für ein Überleben der

    Menschheit .

  • Halt! Drei Rechtschreibfehler -- Sie können ja noch nicht mal Ihren Namen richtig schreiben.

  • Will Frankreich neue Reaktoren bauen? Nein.
    Warum nicht? Weil "der Neubau von Kraftwerken oder das Ausweichen auf andere Energieträger zu teuer wäre und nicht rechtzeitig gelingen würde." (siehe Text)
    "Gibt es Sparpotenzial? Der französische Stromverbrauch ist damit derzeit fast doppelt so hoch wie in Deutschland, das 15 Millionen mehr Einwohner hat." (Baseler Z.) Potenzial 60%.
    Was kostet das Zukaufen? "Der Börsenstrompreis war mit 34 Cent je Kilowattstunde in Frankreich wegen der massiven Nachfrage fast dreimal so hoch wie zur selben Zeit in Deutschland." (BZ) Französischer Strom wurde 2010 mit durchschnittlich 4,75ct/kWh vergütet.

  • Ihr Abschluß reicht offenbar grade bis zum Wikipedia-Niveau. Versuchen Sie doch mal eine wissenschaftliche Arbeit mit Zitaten aus Wikipedia einzureichen.
    Ich lese übrigens auch Wikipedia. Lesen, Verstehen und das Verstandene zu paraphrasieren sind aber verschiedene Dinge.
    Ihr Text enthält zwei Rechtschreib- und zwei Interpunktionsfehler. Ob Sie sie wohl finden?

  • Gehen die deutschen wirklich davon aus , das alle anderen Länder die die Atomenergie nutzen die deutsche Hysterie übernehmen ?
    Frankreich ist ein suveränes Land , wie Deutschland auch .
    Wir sollten die Französische Entscheidung respektieren und nicht wieder auf die Idee der Endlösung kommen wenn uns unsere mitmenschen nicht passen !
    Der Tod durch erfrieren,durch rauchen oder durch saufen , durch Autofahren und Nachtschichten..... ist nicht minder unangenehm als der Strahlentod , Endgültig ist der einen wie der andere .

  • Allerdings hat die französische reaktorsicherheitskommission z.T. erhebliche Mängel festgestellt, die große Investitionen erforderlich machen. Daher ist es nur konsequent dann auch die Laufzeiten zu verlängern, insbesondere wenn die Anlagen aufgerüstet und auf den neuesten Stand gebracht werden.

  • Oh, oh, der Franzose schwimmt gegen den Strom trotz Japan!
    Die französischen AKWs sind kaum besser als die japanischen.
    Da wird dann wohl bald eine weitere Weltkorrektur folgen... hoffentlich aber wieder weit von unserer Haustür entfernt.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%