Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Energiepreise Im Gasstreit sind sich Russland und Weißrussland weiter uneins

Der Konflikt um den Gaspreis hält weiter an. Noch vor Jahreswechsel wollen sich die Staatschefs Putin und Lukaschenko zu Gesprächen treffen.
Kommentieren
Weißrussland ist wirtschaftlich von Russland abhängig. Quelle: dpa
Alexander Lukaschenko und Wladimir Putin (r.)

Weißrussland ist wirtschaftlich von Russland abhängig.

(Foto: dpa)

Moskau Im Konflikt um den Gaspreis wollen sich die Präsidenten von Russland und Weißrussland noch vor dem Jahreswechsel erneut treffen. Kremlchef Wladimir Putin und sein Kollege Alexander Lukaschenko saßen bereits am Dienstag vier Stunden zusammen. Dabei vereinbarten beide weitere Gespräche noch in diesem Jahr, wie Kremlsprecher Dmitri Peskow laut russischen Medien am Mittwoch sagte.

Es gebe noch Meinungsverschiedenheiten. In Berichten weißrussischer Medien hieß es, es habe eine Annäherung „in allen Fragen“ gegeben.

Lukaschenko hatte die höheren Steuern auf Gas kritisiert, weshalb sein Land mehr an Russland zahlen müsse. Moskau argumentierte, es gebe keine Vereinbarung mit Minsk über Ausgleichszahlungen für die höheren Energieausgaben. Die Regierung in Moskau bot jedoch an, weißrussische Raffinerien bei einer weiteren Integration finanziell zu unterstützen. Details wurden nicht genannt.

Wirtschaftlich hängt Weißrussland von russischem Öl und Gas ab. Unter der Oberfläche der engen Partnerschaft gibt es viele Konflikte zwischen Minsk und Moskau. Der autoritär regierende Lukaschenko gilt zwar als Anhänger der zerbrochenen Sowjetunion. Er pocht aber vor allem seit den russischen Übergriffen auf die Ukraine 2014 verstärkt auf die Eigenständigkeit seines Landes.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Energiepreise: Im Gasstreit sind sich Russland und Weißrussland weiter uneins"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote