Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Engere Zusammenarbeit angekündigt EU und Russland bilden Schicksalsgemeinschaft

HB BERLIN. Frankreich, Deutschland und Spanien haben auf einem Gipfeltreffen mit Russland eine deutlich engere Zusammenarbeit zwischen Moskau und der EU befürwortet. «Wir wollen gemeinsam eine Schicksalsgemeinschaft aufbauen», sagte der französische Präsident Jacques Chirac am Freitag in Paris nach einem Gespräch mit seinem russischen Kollegen Wladimir Putin, Bundeskanzler Gerhard Schröder und dem spanischen Regierungschef Jose Luis Zapatero.

Die Regierungen in Paris, Berlin und Madrid sehen nach Chiracs Worten in der Beziehung der Europäischen Union zur Regierung in Moskau den Schlüssel «für Frieden, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit auf unserem Kontinent».

Schröder sprach von der wirtschaftlichen und der politischen Herausforderung, vor die Russland und die EU gemeinsam gestellt seien. «Diesen Herausforderungen können wir uns nur erfolgreich stellen, wenn wir enger zusammen arbeiten als in der Vergangenheit», sagte der Kanzler.

Der Vierergipfel bereitete vor allem das nächste Treffen der EU mit Russland am 10. Mai vor.

Startseite
Serviceangebote