Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Entgegen Vereinbarung Kramp-Karrenbauer möchte eigenen EU-Sitz im UN-Sicherheitsrat

Zuletzt war noch ein eigener deutscher Sitz im UN-Sicherheitsrat im Gespräch – mittlerweile denkt die CDU-Chefin an eine europäische Lösung.
Kommentieren
Deutschland ist seit dem 1. Januar für zwei Jahre nicht-ständiges Mitglied. Quelle: dpa
UN-Sicherheitsrat

Deutschland ist seit dem 1. Januar für zwei Jahre nicht-ständiges Mitglied.

(Foto: dpa)

BerlinCDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hält an der Vision eines EU-Sitzes im UN-Sicherheitsrat fest. „Dahinter steht die Überzeugung, dass es Fragen gibt, die wir gerade in der heutigen Zeit als Europa eigentlich nur gemeinsam oder besser gemeinsam bewerkstelligen können“, sagte Kramp-Karrenbauer am Montag am Rande der Klausurtagung des CDU-Bundesvorstands in Potsdam.

Sie rückte damit von einem Passus im neuen deutsch-französischen Freundschaftsvertrag ab, den die Regierungen Deutschlands und Frankreich vor wenigen Tagen beschlossen hatten. In dem Papier wird ein ständiger deutscher Sitz im UN-Sicherheitsrat als „Priorität“ der gemeinsamen Diplomatie genannt.

Kramp-Karrenbauer nannte dies eine „sehr spezifisch deutsch-französische Sichtweise“ und verwies auf die nötige engere Zusammenarbeit der EU-Staaten in der Verteidigungs- und Außenpolitik. „Auf die lange Sicht führt das gerade dazu, dass man dann im internationalen Kontext der Vereinten Nationen auch mit einem europäischen Sitz argumentiert“, sagte sie.

Der EVP-Spitzenkandidat für die Europawahl, Manfred Weber, sagte in Potsdam ebenfalls, man müsse im Rahmen der UN-Reform weiter auf die „europäische Karte“ setzen. Um zunächst eine gemeinsame europäische Außenpolitik zu erreichen, sei es zentral, die Einstimmigkeit in Entscheidungen der EU-Staaten abzuschaffen und zu Mehrheitsvoten in diesem Bereich überzugehen.

Deutschland ist seit 1. Januar 2019 für zwei Jahre nicht-ständiges Mitglied im UN-Sicherheitsrat, dem höchsten Gremium der Vereinten Nationen.

Brexit 2019
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Entgegen Vereinbarung - Kramp-Karrenbauer möchte eigenen EU-Sitz im UN-Sicherheitsrat

0 Kommentare zu "Entgegen Vereinbarung: Kramp-Karrenbauer möchte eigenen EU-Sitz im UN-Sicherheitsrat"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote