Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Entspannungspolitik Südkorea plant Abzug von Wachposten an der Grenze zu Nordkorea

Wachposten und Ausrüstung sollen von der schwer bewachten innerkoreanischen Grenze abgezogen werden – so soll langfristig eine Friedenszone entstehen.
Kommentieren
Die blauen Baracken stehen direkt auf der streng bewachten Grenze zwischen Nord- und Südkorea. Quelle: AP
Symbol der Trennung

Die blauen Baracken stehen direkt auf der streng bewachten Grenze zwischen Nord- und Südkorea.

(Foto: AP)

SeoulIm Zeichen der Entspannungspolitik zwischen den beiden koreanischen Staaten will Südkorea einem Agenturbericht zufolge die Zahl seiner Grenzposten zum kommunistischen Norden reduzieren. Das Verteidigungsministerium in Seoul habe einem Parlamentsausschuss mitgeteilt, es plane zunächst eine kleinere Zahl von Wachposten und Ausrüstung von der innerkoreanischen Grenze abzuziehen, berichtete die Nachrichtenagentur Yonhap am Dienstag.

Zu einem späteren Zeitpunkt könnte eine weitere Reduzierung stattfinden, um der Vereinbarung der beiden Regierungen gerecht zu werden, „die entmilitarisierte Zone zu einer Friedenszone umzugestalten“. Diese Vorhaben war bei einem innerkoreanischen Gipfeltreffen im Frühjahr vereinbart worden. Das Verteidigungsministerium äußerte sich zunächst nicht zu dem Bericht.

Brexit 2019
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Entspannungspolitik: Südkorea plant Abzug von Wachposten an der Grenze zu Nordkorea"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote