Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Ebola-Epidemie beschäftigt weiter die Vereinten Nationen: Der Internationale Währungsfonds erlässt den von der Epidemie betroffenen Ländern die Schulden, und der UN-Generalsekretär ernennt eine neue Krisenmanagerin.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ach nee, ich dachte das geht beim IWF nicht - ein Schuldenerlass ...

    na, dann weis ja Griechenland nun auch an wen sie sich wenden können! und Madam Lagarde soll mir dann bloß nicht damit kommen Deutschland müsse dann für die Schulden als Bürge gerade stehen - was einmal geht muss! auch woanders gehen. Alle! Menschen sind gleich. Also sollten die Griechen bitte genausoviel wert sein wie die Afrikaner.

Mehr zu: Epidemie - IWF erlässt Ebola-Ländern Schulden

Serviceangebote