Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Erdgasstreit Athen will wegen Streit mit Türkei Sondersitzung der EU-Außenminister

Athen will im Konflikt mit der Türkei den Beistand der anderen EU-Staaten fordern. Theoretisch ist das möglich, jedoch muss eigentlich ein bewaffneter Angriff vorliegen.
11.08.2020 - 14:47 Uhr 1 Kommentar
Der Konflikt zwischen Griechenland und der Türkei spitzt sich zu. Nun sollen die EU-Außenminister konkret miteinbezogen werden. Quelle: via REUTERS
Das türkische Forschungsschiff "Oruc Reis"

Der Konflikt zwischen Griechenland und der Türkei spitzt sich zu. Nun sollen die EU-Außenminister konkret miteinbezogen werden.

(Foto: via REUTERS)

Athen Griechenland will wegen der Spannungen mit der Türkei eine Sondersitzung der Außenminister der EU beantragen. Dies teilte das Büro des griechischen Regierungschefs Kyriakos Mitsotakis am Dienstag mit. Athen könnte sich auf Artikel 42 Absatz 7 der EU berufen und den Beistand der anderen EU-Staaten fordern, hieß es aus Regierungskreisen.

Der Sprecher des EU-Außenbeauftragten Josep Borrell sagte in Brüssel, ein Sondertreffen sei theoretisch möglich, wenn es notwendig sei und alle Mitgliedstaaten zustimmten. Er verwies allerdings zugleich darauf, dass es bereits in rund zwei Wochen ein Treffen der EU-Außenminister in Berlin geben wird. Dabei werde es auch die Gelegenheit geben, über den Streit um Erdgas im östlichen Mittelmeer zu reden, sagte er.

Warum sich Athen auf Artikel 42 Absatz 7 berufen will, blieb zunächst unklar. Er regelt nämlich nur, dass andere Mitgliedstaaten „im Falle eines bewaffneten Angriffs auf das Hoheitsgebiet“ alle in ihrer Macht stehende Hilfe und Unterstützung leisten müssen. Einen bewaffneten Angriff gab es bislang nicht.

Hintergrund der griechischen Initiative sind neue Erdgaserkundungen der Türkei. In der Nacht auf Dienstag bewegte sich das türkische Forschungsschiff „Oruc Reis“ in einem Seegebiet, das Griechenland als sogenannte Ausschließliche Wirtschaftszone versteht.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Aufrufe Griechenlands die Region zu verlassen, blieben unbeantwortet, wie es am Morgen aus Kreisen des Verteidigungsministeriums in Athen hieß. Die Suche der Türkei in der Region ist aus Sicht Athens illegal. Auch die EU hat die türkischen Aktionen verurteilt und Ankara aufgefordert, sie einzustellen.

    Das türkische Schiff soll bis zum 23. August südlich der griechischen Insel Megisti (Kasteloriso) und Rhodos nach Erdgas forschen, wie die zuständige türkische Marinebehörde mitteilte. Nach türkischer Lesart haben Inseln wie Kreta zwar Hoheitsgewässer, aber keine Ausschließliche Wirtschaftszone.

    Ende Juli war nach einer Vermittlung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) eine leichte Entspannung zwischen Athen und Ankara eingetreten. Die beiden Nato-Staaten hatten zugestimmt, einen Dialog zum Thema Energie im östlichen Mittelmeer aufzunehmen.

    Mehr: Türkei forciert im Gasstreit mit Griechenland Probebohrungen

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Erdgasstreit - Athen will wegen Streit mit Türkei Sondersitzung der EU-Außenminister
    1 Kommentar zu "Erdgasstreit: Athen will wegen Streit mit Türkei Sondersitzung der EU-Außenminister"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Man sollte sich erst mal fragen, was da überhaupt an fossilen Kapazitäten gefunden werden kann. Und was beim nächsten Erdbeben in dieser Erdbebenzone verschwinden könnte. Kaufmännisch denken wäre eher angebracht als strategisches Denken. Vielleicht kommt "Darwin" noch zu Hilfe mit einem nicht behandelbaren Karzinom. Nicht behandelbar scheint schon bereits der Sultanismus in Paareiheit mit Osmanismus (Osmanisches Reich einschließlich Südspanien).

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%