Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Erdogan schwächt die Wirtschaft Gift für den Handel

Erdogans harte Linie droht die Türkei auch wirtschaftlich zurückzuwerfen. Bei ausländischen Investoren wächst die Skepsis. Deutsche Firmen spielen eine Schlüsselrolle, Probleme sahen sie bereits vor dem Putschversuch.
Mit dem Putschversuch und seiner rabiaten Reaktion sind die Aussichten für die Wirtschaft ungewiss. Quelle: AP
Türkischer Präsident Erdogan

Mit dem Putschversuch und seiner rabiaten Reaktion sind die Aussichten für die Wirtschaft ungewiss.

(Foto: AP)

Düsseldorf/Berlin Die Türkei im Ausnahmezustand, kein Tag ohne neue Hiobsbotschaften: willkürliche Festnahmen, Entlassungen von Staatsbediensteten, Säuberungen im Militärapparat. Die Wirtschaft ist alarmiert und rechnet mit erheblichen Kollateralschäden. „Wir betrachten die Entwicklung in der Türkei mit Sorge. Der Putschversuch und viele Terrorakte maximieren die politische Instabilität“, sagte BDI-Präsident Ulrich Grillo. Es sei davon auszugehen, dass deutsche Unternehmen ihr Engagement in der Türkei deutlich zurückfahren, zumal es außerdem protektionistische Maßnahmen der Regierung gebe, sagte der BDI-Präsident.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen