Das Ringen um Reformen zwischen der Troika und der griechischen Regierung wird härter. Auch wenn die wirtschaftlichen Zahlen weiter desolat sind, wollen EU-Kommission, IWF und EZB am Sparkurs festhalten.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Weil man Angst hat, dass Front Nationale, Wahre Finnen etc. zu stark werden."
    ---
    hoffentlich werden die ziemlich stark inkl. der AfD. Das wäre dann mal ein Schuß vor den Bug der Euro(pa)fetischisten, daß es so wie bisher nicht weitergeht!
    Aber ich befürchte sehr, daß die deutschen Schafe wieder schön den Europaleithammeln hinterherrennen und die Blockflöten wählen. Rückgrat findet man offensichtlich nur noch in Ländern wie Frankreich und Finnland, wo die Leute auch kommunizieren, wenn sie die Nase von eurosozialistischen Experimenten voll haben und die Interessen ihres eigenen LAndes gewahrt sehen wollen. Der Deutsche ist dafür zu obrigkeitshörig (und "mea culpa"-beflissen), tödlich bei einer Regierung und Opposition, die Deutschland am liebsten in Europa aufgehen sehen würde. Traurig, traurig, traurig...

  • ...und zwar exakt bis nach der Europawahl.

    Weil man Angst hat, dass Front Nationale, Wahre Finnen etc. zu stark werden. Danach gibts wieder Geld ohne Limit!

  • Die Griechen haben einen Primärüberschuß im Haushalt. D.h.das vor Zoinszahlungen ein Überschuß erzielt wird. Vor diesem Hintergrund liegt das Problem ab jetzt bei den Gläubigern, also primär der EZB, da Gr. ohne die Zinsen überlebensfähig ist. Dieser Zeitpunkt ist erfahrungsgemäß für die Gläubiger der Gefährlichste. Als Grieche wäre mir wirtschaftlich ein "heilsamer Konkurs" lieber. Der Ruf ist ja eh schon ruiniert, so daß es eigentlich nicht mehr wirklich weh tut.

  • Falsch, die Griechen testen, was der EUROpäer so alles aushält!

  • @ Sarina
    Das sehe ich exakt genauso. Ich beobachte dieses Trauerspiel jetzt seit etlichen Jahren und nichts, aber auch gar nichts ist bei den Griechen an Einsicht zu erkennen: Tricksend und betrügend wie eh und je.
    Btw., die steinreichen Reeder zahlen m.W. immer noch keine Steuern, wenn ich nichts überlesen habe, und der Beamtenstand ist immer noch um mindestens den Faktor 3 überdimensioniert.

  • An den Griechen soll wohl getestet werden,was der Europäer so aushält.

Mehr zu: Ermahnung - Eurogruppe will Griechenland weiter sparen lassen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%