Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Erneut Bedingungen an Dialog geknüpft Nordkorea signalisiert wieder Gesprächsbereitschaft

Nordkorea hat nach Angaben des US-Außenministeriums im Streit um sein Atomprogramm die Rückkehr an den Verhandlungstisch der Sechs-Parteien-Gespräche angekündigt.

HB WASHINGTON. „Die Nordkoreaner haben gesagt, sie werden zum Sechs-Parteien-Prozess zurückkehren“, sagte Sean McCormack, Sprecher des US-Außenministeriums, am Dienstag vor Journalisten. Einen Zeitpunkt für die Wiederaufnahme der seit rund einem Jahr auf Eis liegenden Verhandlungen mit den USA, Japan, Russland, Südkorea und China habe Nordkorea allerdings nicht genannt. Der Sprecher des US-Präsidialamtes Scott McClellan hatte zuvor von Nordkoreas „Bereitschaft zu Gesprächen“ berichtet, aber nicht von einer unmittelbaren Handlungsabsicht Nordkoreas gesprochen.

Ein Treffen von Vertretern der USA und Nordkoreas hatte nach US-Angaben am Montag in New York stattgefunden. Chinas Botschafter bei den Vereinten Nationen (UN), Wang Guangya, sagte, er rechne schon in wenigen Wochen mit der Wiederaufnahme der Gespräche, die voraussichtlich in Peking stattfinden sollten.

Die Vertreter Nordkoreas hätten bei dem Treffen erklärt, sie befürworteten eine von Atomwaffen freie koreanische Halbinsel, sagte ein Vertreter des US-Außenministeriums, der nicht näher genannt werden wollte. Allerdings hätten sie an eine Rückkehr zum Verhandlungstisch erneut Bedingungen geknüpft - etwa die, dass die USA ihre angebliche feindliche Politik gegenüber der Regierung in Pjöngjang beenden sowie Sicherheitsgarantien für Nordkorea abgeben sollen.

Japan begrüßte das Treffen vom Montag zwischen Vertretern aus den USA und Nordkoreas. Es zeige einen Fortschritt auf dem Weg zur Wiederaufnahme der internationalen Verhandlungen, sagte ein Regierungssprecher.

Nordkorea hatte sich im Juni 2004 aus den Sechs-Parteien-Gesprächen über eine Ende seines Atomprogrammes zurückgezogen. Im Februar erklärte die kommunistische Regierung in Pjöngjang, über Atomwaffen zu verfügen. Das Arsenal werde weiter ausgebaut, fügte sie kürzlich hinzu. Die USA haben damit gedroht, die Angelegenheit vor den UN-Sicherheitsrat zu bringen, der Sanktionen gegen Nordkorea verhängen könnte, sollte sich das Land Gesprächen weiter verweigern.

Startseite
Serviceangebote