Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Erneut Unglück vor Italien Mindestens zehn Flüchtlinge ertrunken

Ein Rettungseinsatz nach dem anderen: Die Küstenwache vor Italien musste innerhalb von 24 Stunden sieben Mal ausrücken. Vor Sizilien kenterte erneut ein Flüchtlingsboot, mindestens zehn Menschen kamen ums Leben.
3 Kommentare
Die Unglücke der völlig überfüllten Flüchtlingsboote vor Italien häufen sich. Quelle: dpa
Ein Flüchtlingsboot vor Lampedusa

Die Unglücke der völlig überfüllten Flüchtlingsboote vor Italien häufen sich.

(Foto: dpa)

RomBei einem erneuten Unglück mit einem Flüchtlingsboot im Mittelmeer sind mindestens zehn Menschen ums Leben gekommen. Sie waren an Bord eines Bootes, das vor Sizilien kenterte, wie die italienische Küstenwache am Mittwoch mitteilte. 121 Menschen konnten in Sicherheit gebracht werden, die Einsatzkräfte suchten noch nach weiteren Überlebenden.

Insgesamt musste die Küstenwache nach eigenen Angaben innerhalb von 24 Stunden zu sieben Rettungsaktionen im Mittelmeer ausrücken, 941 Flüchtlinge wurden dabei gerettet. Die Menschen waren auf fünf Schlauchbooten und zwei weiteren Booten auf dem Weg nach Europa.

Brexit 2019
  • dpa
Startseite

3 Kommentare zu "Erneut Unglück vor Italien: Mindestens zehn Flüchtlinge ertrunken"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Unglück? Nein! Vorsatz! Leider sind wieder Kinder als Opfer dabei! Warum werden die Erwachsenen als Täter nicht sofort zurück geschickt und zur Zwangsarbeit verurteilt! So können Sie uns erpressen, straffrei, wie man in Deutschland sieht.

  • Sorry!!! natürlich muß es heißen .................

    KEINER eingeladen

  • Wann kommt der "große Knall" , kein Land in Europa ist Willens und in der Lage diesen Ansturm aus Afrika, Nahost und die daraus entstehenden Probleme für Europa zu bewältigen. (Außer natürlich unsere super schlaue Gutmenschenfraktion)

    Die Lösung kann nur sein , aus der Not retten und umgehend wieder, mit ein wenig Verpflegung zurück transportieren nach Afrika, denn es hat die, zum größten Teils Wirtschaftsflüchtlinge, eingeladen.