Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Erstmals seit Libanon-Krieg In Nord-Israel schlagen wieder Raketen ein

Seit dem Libanon-Feldzug der israelischen Armee im vergangenen Jahr war der jüdische Staat von Raketen aus dem Nachbarland verschont geblieben. Jetzt sind erstmals wieder welche eingeschlagen.

HB KIRJAT SCHMONA.Die israelische Polizei teilte am Sonntag mit, zwei Katjuscha-Raketen seien in der Ortschaft Kirjat Schmona in der Nähe der Grenze zum Libanon eingeschlagen. Opfer habe es keine gegeben. Es seien aber ein Fahrzeug und Straßen beschädigt worden.

Libanesischen Sicherheitskreisen zufolge feuerten mutmaßliche Palästinenser-Extremisten mindestens drei Raketen ab. Aus dem Umfeld des israelischen Ministerpräsidenten Ehud Olmert verlautete, die radikal-islamische Hisbollah stecke wahrscheinlich hinter dem Angriff. Ein Sprecher der Islamisten wies jedoch jede Verwicklung seiner Organisation in den Angriff zurück.

Im Sommer vergangenen Jahres hatte die vom Iran unterstützte Hisbollah tausende Raketen vom Südlibanon aus auf den Norden Israels abgefeuert. Israel reagierte darauf mit einem Feldzug in dem nördlichen Nachbarstaat. Nach dem Ende der Kampfhandlungen wurde eine internationale Friedenstruppe im Südlibanon stationiert, die weitere Raketenangriffe verhindern sollte.

Startseite
Serviceangebote