Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Eskalierte Fragestunde Eklat im britischen Parlament – Corbyn soll May beleidigt haben

Oppositionschef Jeremy Corbyn soll Premierministerin Theresa May eine „dumme Frau“ genannt haben. In der Folge kommt es zu tumultartigen Szenen.
19.12.2018 - 18:13 Uhr Kommentieren
Der Vorsitzender der oppositionellen Labour Party ließ die Beleidigungsvorwürfe durch einen Sprecher dementieren. Quelle: dpa
Jeremy Corbyn

Der Vorsitzender der oppositionellen Labour Party ließ die Beleidigungsvorwürfe durch einen Sprecher dementieren.

(Foto: dpa)

London Die Nerven im britischen Parlament liegen wegen des Streits um den Brexit-Vertrag blank. Bei der letzten Fragestunde vor den Weihnachtsferien ist es am Mittwoch zu tumultartigen Szenen gekommen.

Mitglieder der Regierungsfraktion beschuldigten Oppositionschef Jeremy Corbyn, Premierministerin Theresa May während der Sitzung als „dumme Frau“ bezeichnet zu haben. Filmaufnahmen während der wöchentlichen Fragestunde mit der Regierungschefin scheinen dies nahezulegen.

Corbyns Sprecher hingegen betonte, der Labour-Chef habe „dumme Menschen“ gesagt, in Anspielung auf Abgeordnete aus dem Lager der regierenden Konservativen. Dennoch löste die Episode einen Eklat aus. Konservative Abgeordnete riefen „Schande“ und „schändlich“ und forderten eine Entschuldigung.

Unterhauspräsident John Bercow weigerte sich unterdessen, Corbyn zu ermahnen, weil er die angebliche Beleidigung nicht gehört hatte. Er erklärte, die Aufnahmen des Vorfalls aber prüfen zu wollen. Bercow wurde daraufhin selbst zum Ziel der wütenden Proteste und hatte sichtlich Mühe, Ruhe und Ordnung im Parlament herzustellen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Das britische Parlament versucht seit einiger Zeit, Mobbing, Schmähungen und sexueller Belästigung ein Ende zu setzen. Es ist nicht das erste Mal, dass ein männlicher Politiker sexistischer Sprache beschuldigt wurde. 2011 sah sich der damalige Premierminister David Cameron Sexismus-Vorwürfen ausgesetzt, als er den Slogan einer beliebten Werbung aufgriff und einer weiblichen Abgeordneten sagte: „Beruhige Dich, Liebling.“

    • dpa
    • ap
    Startseite
    Mehr zu: Eskalierte Fragestunde - Eklat im britischen Parlament – Corbyn soll May beleidigt haben
    0 Kommentare zu "Eskalierte Fragestunde: Eklat im britischen Parlament – Corbyn soll May beleidigt haben"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%