EU-Asylbewerberregeln außer Kraft Ungarn nimmt keine Flüchtlinge mehr auf

Die Dublin-Verordnung verpflichtet Ungarn, Asylbewerber zurückzunehmen, die von dort in andere EU-Staaten gereist sind. Nun hat Budapest das Abkommen vorerst ausgesetzt. Das setzt vor allem die Nachbarländer unter Druck.
14 Kommentare
In Ungarn will man von EU-Asylbewerberregeln nichts wissen. Quelle: dpa
Rettung von Flüchtlingen

In Ungarn will man von EU-Asylbewerberregeln nichts wissen.

(Foto: dpa)

WienUngarn nimmt vorerst keine Flüchtlinge mehr zurück, die in andere EU-Länder weitergereist sind. Eine entsprechende Regelung der Union werde ausgesetzt, teilte die Regierung am Dienstag mit. Das ungarische Asylsystem sei überlastet und die Kapazitäten erschöpft.

Die sogenannte Dublin-Regel sieht vor, dass Flüchtlinge ihr Verfahren in dem Land abwarten müssen, über das sie in die Europäische Union gelangt sind. In diesem Jahr sind nach Regierungsangaben zufolge bislang mehr als 60.000 Flüchtlinge illegal nach Ungarn gekommen. Viele von ihnen sind in andere Länder weitergereist und müssten eigentlich von Ungarn zurückgenommen werden.

Die Entscheidung Ungarns setzt vor allem Nachbarländer wie Österreich unter Druck. Das österreichische Außenministerium drängte, so schnell wie möglich eine Lösung zu finden. Ungarns Ministerpräsident Victor Orban verfolgt seit längerem eine einwanderungsfeindliche Politik. Die Multikulti-Ära sei vorbei, und sein Land solle sich die Auswirkungen dieser Politik um jeden Preis ersparen, sagte er in diesem Monat.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

14 Kommentare zu "EU-Asylbewerberregeln außer Kraft: Ungarn nimmt keine Flüchtlinge mehr auf"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich und achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette  

  • Im Gegenteil, weil D will wird D die Flüchtlinge aus anderen Ländern die nicht wollen auch aufnehmen dürfen.

    Wir sollten für die Fachkräfte dankbar sein.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich und achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette  

  • Warum sollen WIR Rücksicht nehmen im eigenen Land, wir brauchen diese Leute nicht, die eine westliche Kultur in westlichen Ländern nicht ertragen, sie können auch in andere Länder gehen, es gibt genügend.
    Dieser ganze Anpassungszirkus, der nur für uns gültig zu sein hat, muss endlich mal beendet werden.

  • Stehen wir vor einem neuen kalten Krieg?
    http://www.contra-magazin.com/2015/06/stehen-wir-vor-einem-neuen-kalten-krieg/

    Seit rund einem Jahr geistert der Begriff „kalter Krieg“ durch die Medien. Wir stünden vor einem neuen kalten Krieg zwischen dem Westen und Russland heißt es. Dabei handelt es sich aber um einen gefährlichen Denkfehler.
    Von Dr. Christian Weilmeier
    Seit dem Ukraine-Konflikt hat sich das Verhältnis zwischen dem Westen und Russland enorm verschlechtert. Es jagen sich Sanktionen und Gegen-Sanktionen und die gegenseitigen Vorwürfe sind Legion. Da sind westliche Nostalgiker auf die Idee gekommen, es handele sich um eine Wiederauflage des kalten Krieges. Auch damals in den Zeiten einer wohlgeordneten Welt waren sich ja Ost und West spinnefeind gegenüber gestanden. Dieser Eindruck täuscht und die Generation der führenden Politiker und Medienleute lässt sich gerne täuschen, denn der kalte Krieg ist ihre Jugenderinnerung an eine Welt, die noch ruhig und übersichtlich war.
    Die heutige Lage ist eine ganz andere. Im kalten Krieg waren die Interessenssphären scharf abgegrenzt, heute nicht mehr. Die USA und die NATO respektieren keine Interessenssphäre Russlands mehr, sondern reiten gen Osten mit viel Geld und Waffen in den Satteltaschen. Die Situation ist unübersichtlich, keiner weiß mehr genau, wo die rote Linie zum Krieg verläuft. In Moskau ist auch nicht mehr ein überaltertes Politbüro an der Macht, das eine ausgelaugte Ideologie repräsentiert. In diesen Tagen regiert eine dynamische Elite in Russland, die mit ihren konservativen und religiösen Werten auch vielen Menschen in Westeuropa aus dem Herzen spricht. Dazu kommt eine wirtschaftlich immer mehr verflochtene und interdependente Welt. Das Weltfinanzsystem ist auf der Kippe, in China und evtl. Indien entstehen neue große Mächte. Es gibt nicht mehr die geschlossene westliche Welt, den sozialistischen Block und ein paar Mitläufer. Alles ist beweglicher geworden, komplexer, die Zahl der Akteure ist gestiegen

  • Merkels wahre Beliebtheit
    -
    So sieht die Wirklichkeit aus, doch die Presse veröffentlicht immer nur Prognosen und Umfragen, die beweisen sollen, dass M beim Volk immer beliebter wird!
    -
    https://www.youtube.com/watch?v=wqkPAa7fYm8

    Merkel ist der lebende Beweis, dass Frauen in der Politik weder SOZIAL, noch FAMILIÄR, noch FRIEDLICH orientiert sind !!!!
    Mehr auf http://newsbote.com Angela Merkel beliebt wie nie zuvor, Inflation niedrig, Beschäftigungsgrad so gut wie nie und die EU als Bereicherung für alle. Diesen und weit mehr Unsinn wird tagtäglich durch öffentliche Medien propagiert und der Bürger für dumm verkauft. Wie die Stimmung des Volkes tatsächlich aussieht zeigt der folgende Videobericht eines Users der uns diesen per Email zukommen lies.

  • An der -gerade von Deutscland gewollten- Asylflut wird Europa zerbrechen
    Unsere DDR-Kanzklerin kümmert das eigene Volk nicht

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • …jetzt wird anscheinend ernst

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/06/12/us-regierung-zettelt-kriege-an-um-den-dollar-zu-retten/

  • Mir persönlich fällt es zusehends schwerer mir keine pauschale Anti-USA Einstellung anzugewöhnen, jedoch geben sich die „Freude“ von Übersee derart Mühe sich unbeliebt zu machen!
    -
    Führt euren Krieg doch allein und verheizt eure eigenen Männer, Frauen und Kinder! Ich bezweifle stark, das die Europäer, vor allem die Deutschen, diesen Kurs befürworten.
    -
    Vor allem wäre es wieder ein Krieg vor unserer Haustüre, der Europa in Schutt und Asche legen würde – nicht die USA.
    -
    Gleiches gilt für TTIP, Standorte der US Armee und US-Waffen auf unserem Boden! Packt eure Sachen und fahrt nach Hause …

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%