Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Der britische Premier will die umstrittene Backstop-Regelung für die irische Grenze streichen. Die Europäer wird der neue Vorschlag nicht begeistern – sie sehen aber „positive Fortschritte“.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Großbritanien sucht einen Sündenbock, nur nicht bei sich.

  • Ist das wirklich ein gangbarer Vorschlag? Müssen wir nicht irgendwann sagen, dass wir evtl. Konflikte in Nordirland nicht mehr verhindern können? Sonst müßte sich Nordirland wehren! Das können wir nur bedingt. Für den Konflikt in Nordirland, der evtl. entsteht, können wir nicht, so leid es uns tut! Das muß Herr Johnson auf seine Kappe nehmen, wenn es Verletzte und Tote gibt.

Mehr zu: EU-Austritt - Johnson legt neues Brexit-Angebot vor – Juncker sieht Grundlage für Verhandlungen