Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Bis Ende der Woche sollen die EU-Außenminister ihre Empfehlungen für den weiteren Weg Serbiens in die EU abgeben. Guido Westerwelle spricht sich für den EU-Kandidatenstatus für Serbien aus.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Dass auch ein kleines Land riesigen Schaden anrichten kann sieht man derzeit an Griechenland. Es ist ein kleiner Wurm, der sich durch den gesunden Apfel frisst und schon bald die ganze Frucht verfaulen lässt. Umso erschreckender, dass die Politiker immernoch nicht begriffen haben! Wir holen weitere Länder in die EU, die massiv Gelder fordern und Deutschland einfach überstimmen werden, wenn es um die entsprechenden Entscheidungen geht. FATAL!

  • Wir haben Probleme über Probleme in der EU und solche Idioten wie Westerwelle schwafeln schon wieder über neue Aufnahmen. Gestern hörte ich im TV, dass auch Albanien in die EU soll, das wurde aus Brüssel gefordert, also ein islamisches Land.
    Der Hauptleidtragende wird dann wieder Deutschland sein, denn nirgendwo in Europa kann man so gut leben wie hier ohne Arbeit
    Hinzu kommt, dass beide Länder ja nicht gerade so demokratisch sind, wie die westliche Welt.
    Die EU ist am Ende, sie ist längst überdehnt und sollte beendet werden
    Schade, die einst schöne Idee von einem gemeinsamen Europa der Westländer ist vertan, sie wurde zerstört

  • da kann man margritt nur zustimmen. die ganze eu ist eine grosse baustelle und da kommt unser süsser aussenminister und hofiert den pleitestaat serbien, der zudem seine grossmachtspläne bis heute in den herzen aller serben bewusst wach hält. ich denke es wäre angemessener zuerst mal den eigenen schlecht geführten sauladen in ordnung zu bringen, bevor man erneut mit miliardengeschenken (die man nicht hat) um sich zu werfen. auf das geschwafel von guido hört ja schon längst niemand mehr.

Mehr zu: EU-Beitritt - Westerwelle will Serbien zum Kandidaten küren

Serviceangebote