Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

EU-Beitrittskandidat Parlament in Montenegro stimmt für umstrittenes Religionsgesetz - damit positioniert sich das Land wieder pro-serbisch

In einer äußerst knappen Abstimmung stimmte die pro-serbische Parlamentsmehrheit für das Gesetz. Gegner fürchten eine Abkehr von Europa hin zu Serbien und Russland.
29.12.2020 - 15:47 Uhr Kommentieren
Die Gegner des geänderten Religionsgesetzes werfen der pro-serbischen Regierung vor, das erst seit 2006 unabhängige Montenegro wieder näher an Serbien rücken zu wollen. Quelle: AP
Proteste in Montenegro

Die Gegner des geänderten Religionsgesetzes werfen der pro-serbischen Regierung vor, das erst seit 2006 unabhängige Montenegro wieder näher an Serbien rücken zu wollen.

(Foto: AP)

Podgorica Das Parlament in Montenegro hat Änderungen an einem umstrittenen Gesetz zu Religionsrecht und Kirchenbesitz gebilligt. Es stimmte am Dienstag mit 41 von 81 Stimmen für die Abänderung. Die regierenden pro-serbischen Abgeordneten unterstützten die Vorlage, während die pro-westliche Opposition die Sitzung mit der Abstimmung boykottierte.

Die serbisch-orthodoxe Kirche hatte monatelange Proteste gegen das vorherige Gesetz angeführt. Durch die Änderungen wurden Abschnitte zum Besitz herausgenommen, die der Kirche zufolge dazu entworfen waren, um ihr Grundstück in Montenegro wegzunehmen. Die vorherige montenegrinische Regierung hatte das bestritten. Der neue Ministerpräsident Zdravko Krivokapic teilte bei Twitter mit, die Gesetzesänderungen „korrigieren die Ungerechtigkeit“ gegenüber der serbisch-orthodoxen Kirche.

Die vorherigen Proteste hatten dem pro-serbischen Lager geholfen. Bei den Parlamentswahlen im August wurde die regierende Demokratische Partei der Sozialisten abgewählt. Deren Regierung hatte Montenegro weg von Serbien und Russland gesteuert.

Am Montag demonstrierten Tausende Gegner der Gesetzesänderungen vor dem Parlamentsgebäude. Sie warfen der neuen Regierung vor, Montenegro wieder unter den Einfluss von Serbien zu stellen. Die Demonstranten skandierten „Verrat!“ und „Das ist nicht Serbien!“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Nach einem Referendum 2006 hatte sich Montenegro von einer Union mit Serbien für unabhängig erklärt. Die Einwohner sind über die Beziehungen zu Serbien gespalten. Rund 30 Prozent sehen sich selbst als Serben. Die serbisch-orthodoxe Kirche hat unter den organisierten Religionsgemeinschaften die meisten Anhänger in dem Land.

    Mehr: Pandemie bremst EU-Beitrittspläne der Westbalkanstaaten

    • ap
    Startseite
    Mehr zu: EU-Beitrittskandidat - Parlament in Montenegro stimmt für umstrittenes Religionsgesetz - damit positioniert sich das Land wieder pro-serbisch
    0 Kommentare zu "EU-Beitrittskandidat: Parlament in Montenegro stimmt für umstrittenes Religionsgesetz - damit positioniert sich das Land wieder pro-serbisch"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%