EU-Betrugsermittler Kein Verfahren wegen Vorwürfen gegen Schulz

Martin Schulz wird vorgeworfen, in seiner ehemaligen Funktion als EU-Parlamentspräsident seinen Mitarbeitern Karrierevorteile verschafft zu haben. Von offizieller Seite heißt es nun, dass kein Verfahren eingeleitet wird.
Kommentieren
Gegen den Kanzlerkandidaten wird kein Verfahren eröffnet. Quelle: dpa
Martin Schulz

Gegen den Kanzlerkandidaten wird kein Verfahren eröffnet.

(Foto: dpa)

BrüsselDas Europäische Amt für Betrugsbekämpfung (Olaf) sieht keine Anhaltspunkte, dass es im Europaparlament unter dem heutigen SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz zu juristisch relevanten Unregelmäßigkeiten kam. Experten hätten infrage gestellte Personalentscheidungen untersucht, sagte eine Sprecherin am Mittwochabend der Deutschen Presse-Agentur. Danach sei jetzt entschieden worden, kein offizielles Ermittlungsverfahren einzuleiten.

Schulz wird unter anderem vorgeworfen, dass er sich in seiner Zeit als EU-Parlamentspräsident persönlich dafür einsetzte, dass sein Vertrauter Markus Engels in den Genuss vorteilhafter Vertragskonditionen kam. Zudem soll der SPD-Politiker im Oktober 2015 versucht haben, auch anderen Mitarbeitern lukrative Karrierevorteile zu verschaffen.

Vetternwirtschaft? – Schwere Vorwürfe gegen Martin Schulz

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "EU-Betrugsermittler: Kein Verfahren wegen Vorwürfen gegen Schulz"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%