Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

EU einigt sich Aktionäre und Gläubiger sollen marode Banken retten

Zukünftig rettet nicht mehr nur der Steuerzahler eine marode Bank, sondern vor allem Eigner und Gläubiger. Staatliche Mittel sind als letztes zur Bankenrettung gedacht. Der EU-Beschluss stößt schon auf Widerstand.
Update: 27.06.2013 - 13:50 Uhr 73 Kommentare

EU beschließt Haftungsregeln für Banken

BrüsselMarode Großbanken in Europa werden künftig in erster Linie auf Kosten ihrer Eigner und Gläubiger und nicht länger mehr nur vom Steuerzahler gerettet. Die EU-Finanzminister hätten sich in der Nacht zu Donnerstag in Brüssel auf Haftungsregeln für Banken geeinigt, sagte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble nach der Sitzung in Brüssel. Der Staat soll demnach erst an letzter Stelle Löcher in Bankbilanzen stopfen. Zuvor sollen Aktionäre, Bankanleihebesitzer und Bankkunden mit Guthaben über 100.000 Euro Opfer bringen. Die Mitgliedstaaten können davon aber Ausnahmen machen, wenn die Verlustbeteiligung gravierende Folgen hätte.

"Für die normalen Anleger und Sparer ist das eine eher theoretische Übung, aber für die Stabilität des Finanzsystems als Ganzes ist das ein wichtiger Schritt", sagte Schäuble. Die Regeln sorgten für ein verantwortungsvolleres Verhalten der Banken, erklärte der niederländische Finanzminister Jeroen Dijsselbloem.

Die Mitgliedstaaten müssen über das Gesetz jetzt noch mit dem Europäischen Parlament verhandeln. Doch dort formiert sich bereits Widerstand. Der Grünen-Europaabgeordnete Sven Giegold forderte Nachbesserungen. „Der Kompromiss ist ein Verrat an der versprochenen Bankenunion“, sagte Giegold Handelsblatt Online.  „Wenn Mitgliedsstaaten selbst entscheiden können, welche Kapitalinstrumente von Großbanken geschont werden, so ist eine gleichmäßige Regulierung im Europäischen Binnenmarkt nicht mehr gewährleistet.“ Das Europaparlament werde hier „sicher auf weniger nationale Sonderregeln drängen“.

Das Europaparlament muss dem Kompromiss zustimmen. Sonst kann die neue EU-Bankenabwicklungsrichtlinie nicht in Kraft treten. 

Die neuen Regeln geben den nationalen Abwicklungsbehörden weitreichende Eingriffsrechte in strauchelnde Geldhäuser. Sie können kleinere Banken künftig einfacher und nach europaweit einheitlichen Regeln schließen. Die Haftung von Eigentümern und Gläubigern, das sogenannte Bail-in, greift erst bei systemrelevanten Großbanken, die sanierungsfähig und stark mit anderen Banken verstrickt sind. Ihre Pleite könnte das gesamte Finanzsystem ins Wanken bringen.

Aus Angst vor fatalen Kettenreaktionen hatten die EU-Staaten in der Bankenkrise 2008 nicht gewagt, Geldhäuser pleite gehen zu lassen. Binnen drei Jahren stützten sie die Banken mit einem Drittel der gesamten EU-Wirtschaftsleistung, größtenteils mit inzwischen abgelösten Garantien. Der irische Staat ging darüber fast pleite. In großem Stil mussten Bankinvestoren erstmals bei der Rettung Zyperns finanziell bluten.

Das Abwicklungsgesetz markiert nun eine Wende - Ziel ist es, die Steuerzahler von milliardenschweren Rettungsaktionen zu verschonen. Künftig können auch Privatkunden mit Ersparnissen über 100.000 Euro Geld verlieren. Beträge bis zu dieser Grenze bleiben dagegen gesetzlich garantiert. Das Prinzip sei zwar einfach, konkret aber schwierig anzuwenden, weil die Lage der einzelnen Banken unterschiedlich sei, sagte Schäuble. Wichtig sei, dass es nicht zu Wettbewerbsverzerrungen unter den Banken kommen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Weitere Schritte sollen folgen
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: EU einigt sich - Aktionäre und Gläubiger sollen marode Banken retten

73 Kommentare zu "EU einigt sich: Aktionäre und Gläubiger sollen marode Banken retten"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Der Eigentümer eines Sparkontos ist zugleich Gläubiger der Bank.

    Wer jetzt noch mehr als 100000,- EUR auf drm Konto stehen lässt, dem ist nicht zu helfen.

  • @ursularenner

    1.Frankreichs Anteil am ESM ist 20,38% (z.K.: Italien 17,91), auch nicht viel weniger als D mit 27%

    2. Der ESM springt nur ein, falls Frankreich nicht selbst genuegend Mittel aufbringen kann, also selbst "blank" ist.

    Eine Bankenkrise (es geht nur um Systemrelevante Banken) in Frankreich in einem Ausmass, dass Frankreich nicht selbst helfen kann und daher ESM-Hilfe benoetigt, muss nach Ihrer Logik ein ganz grosser Vorteil fuer Frankreich sein... Die franzoesischen Grossbanken werden daher sofort anfangen, sich zu ruinieren um danach Hilfsmittel beantragen zu koennen - und die Aufsichtsraete, die Aktionaere (die ja als erste ihr Kapital verlieren) und die Bankenaufsicht (franzoesisch/EZB) schaut zu und applaudiert... Zum Schluss haben dann viele Mitarbeiter, die Vorstaende und Aufsichtsraete ihre Jobs und die Aktionaere und Glaeubiger ihr Geld verloren - aber die boesen boesen Franzosen sind trotzdem froh und gluecklich, weil sie jetzt endlich Geld vom ESM bekommen, obwohl sie "nur" 20% waehrend D 27% einbezahlt haben. Auch der franzoesische Steuerzahler freut sich, statt Milliarden an Steuern von den Banken und deren Mitarbeitern (Aktionaere, Glaeubiger, Lieferanten, etc) zu kassieren, muss er noch fuer die Bankenrettung bezahlen. Das ist doch Ihre Logik, falls ich Sie richtig verstehe...

  • Wir stehen vor dem unmittelbaren Zusammenbruch:
    Chinakrise, Rezession, Deflation, Goldpreiscrash, Highspeedgelddrucken und "unerwarteter" Zinsanstieg.
    Das muss reichen. Im Herbst kommt es zum größten Finanzcrash aller Zeiten. Ich werde mein ganzes Geld von den Banken abholen, dann können die Irren bailauten bis zur endgültigen Selbstvernichtung. Ach ja, Gold und Silber würde ich in dieser Situation nicht endgültig abschreiben.
    Wenn der deutsche Trottelmichel merkt, wie er von "seinen " Volkszertreten beschissen wurde, dann werden Hanfseile wieder Massenware. Diese Demokratie ist der Wahnsinn.

  • Liebe HB-Redaktion, bitte keine verbale Nebelkerzen. Sparer sind natürlich Gläubiger einer Bank. Deshalb kriegen sie bei einer schwächlichen Bank auch ein paar Euro mehr Zinsen. Je früher das die Anleger verstehen, desto besser. Wenn die Einlagensicherung der Banken (in D gibt es 3) nicht ausreicht, muss der Staat (= Steuerzahler) einsteigen (staatliche Einlagensicherung), der jede Einlage bis 100 T€ freistellen will. Zu den Verhandlungen: Kein Wunder, dass sich Frankreich alle Möglichkeiten offenhalten will - deren Kalkül ist, dass am Ende über den ESM oder sonst einen "Schirm" hauptsächlich Deutschland zahlt. Und alle träumen von einem gemeinsamen Einlagensicherungsfonds, in den hauptsächlich die jeweils anderen eingezahlt haben...

  • Seien Sie sich nicht zu sicher, dass "Guthaben" (weder "gut" noch "haben") im Ernstfall nicht zusammengerechnet werden - alternativlos versteht sich. Im heutigen Überwachungsstaat und der herrschenden Mentalität wäre das kein Problem.

  • Welche Aufgabe hat nach dieser Regelung noch die Bankenaufsicht? Verlangt sie nicht viel zuviel Eigenkapital von den Banken? Nach dieser Regelung obliegt es doch ausschließlich den Aktionären und Sparern die Bank zu überwachen.

    Im übrigen unterscheidet die Regelung, de im Artikel nicht korrekt wieder gegeben ist, zwischen zwei Arten von Gläubigern. Dem Sparer, den man rupfen will und den Unternehmer, den man nicht gänzlich außen vor lassen will.

    Wäre Schäuble in der FDP, wäre das Geschrei schon wieder groß. Ich hätte nicht gedacht, dass man so blöd sein kann und die Sparer für noch blöder halten kann.

    Jetzt sind aber Sparkassen- und Genossenschaftsverband gefordert, die Regierung in ihre Schranken zu weisen.

  • Die richtige Überschrift muss natürlich lauten: (Klein-)Sparer werden enteignet. So wie auf Zypern bereits geschehen. Die EZB erlaubte durch eine Insolvenzverschleppung von einem Jahr über die Querfinanzierung per Ela den "gut informierten" Gläubigern der Laiki Bank den Abzug der Gelder, bevor das Fallbeil fiel. Hier finden wir nun einen Ausnahmetatbestand, der den Nationalstaaten erlaubt, einige, bevorzugte Gläubiger von der Beteiligung auszunehmen. Bin gespannt, was das nun mit der Bankenlandschaft macht....

  • Rechner
    Schon vergessen, wir haben Wahl. Und nun soll der dumme deutsche Michl ein wenig beruhigt werden.
    Der liest jetzt in der Zeitung dass zuerst einmal die Eigner die Banken retten müssen.
    Na prima, klappt doch.
    Bis nach der der Wahl, da kommt es dann richtig. Aber dann ist die Wahl schon vorbei

  • danke krähendienst - genau so ist es: die europäische wertegemeinschaft ist die von gesetzesbrechern und realitätsverweigerern. nicht die nehmerländer wollen verbesserungen durch reformen erreichen sondern machen nur das, wozu sie von den geberländern gezwungen wereden - bis zum nächsten wortbruch wenn die zusagen nicht eingehalten werden.und karlruhe geißelt die prinzipienlosigkeit ihrer kollegen im hitlerdeutschland

  • Der „Europäische Länderfinanzausgleich“ nimmt Gestalt an.
    Doch wurde im Maastrichter Vertrag vereinbart, dass kein Land für die Schulden anderer Länder haftet. Verträge brauchen nicht eingehalten werden. Warum?

    Das Schuldgeldsystem benötigt immer mehr Kapital um weiter existieren zu können. Genau darin liegt der Koks. Die Bankenrettung hat sich zu einem gigantischen Schneeballsystem entwickelt. Wie nach gut düngen werden Banken als systemrelevant eingestuft. Hute die, morgen eine andere.

    Die Banken in Zypern und in Luxemburg werden natürlich weiter unendliches Geld benötigen, damit die Wirtschaft am Laufen gehalten werden kann. Besonders Luxemburg sitzt auf einem Pulverfass. Daher kommen die finanziellen Interventionen besonders aus Luxemburg. Immer mehr wird Luxemburg der Dreh und Angelpunkt der Begehrlichkeiten.

    Darum auch die Nationalhymne „Der Euro ist ein Friedensprojekt“, unterstützt von den Luxemburger Jean-Claude Juncker und Jean Asselborn. Warum wohl lockert Luxemburg erst ab 2015 das Bankgeheimnis?

    Wer nichts zu verbergen hat, kann ab sofort sein Bankgeheimnis lockern!

    Wollen diese Herren der Weltöffentlichkeit das Bankenschneeballsystem in Luxemburg verbergen?

    Da die Banken ein Schuldgeldsystem pflegen, werden die so genannten Rettungsschirme immer gigantischer. Der ESM soll es richten.

    Das zockende Schneeballsystem hat absolut nichts mit der Realwirtschaft zu tun. Die laufende Industrie kann ab sofort ohne Banken funktionieren, zumindest ohne Zockerbuden. Deshalb die AfD wählen.

Alle Kommentare lesen