Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

EU-Finanzaufsicht Kein Wettlauf um Brexit-Flüchtlinge

Die Finanzmarktaufsicht der EU will ein regelwidriges Buhlen um Londoner Finanzdienstleister verhindern. Nationale Aufsichtsbehörden haben sich dem Ziel bereits angeschlossen. Es gibt allerdings ein Problem.
02.03.2017 - 18:50 Uhr Kommentieren
Die Londoner Finanzdienstleister müssen sich nach neuen Standorten umsehen, wenn sie das EU-Geschäft aufrecht erhalten wollen. Quelle: Reuters
City of London

Die Londoner Finanzdienstleister müssen sich nach neuen Standorten umsehen, wenn sie das EU-Geschäft aufrecht erhalten wollen.

(Foto: Reuters)

London Die EU-Finanzmarktaufsicht ESMA will einen Unterbietungs-Wettbewerb der nationalen Regulierungsbehörden um umzugswillige Finanzdienstleister aus London verhindern. Die ESMA kündigte am Donnerstag an, sie werde die Risiken untersuchen, die daraus erwüchsen, dass einige EU-Staaten Finanzunternehmen mit einer besonders milden Regulierung köderten, um im Gegenzug von zusätzlichen Arbeitsplätzen und Steuereinnahmen zu profitieren. Vor allem Frankfurt, Dublin, Paris und Luxemburg buhlen um Londoner Banken, Vermögensverwalter, Wertpapierfirmen und Versicherer, die nach dem Brexit ein Standbein innerhalb der EU benötigen, um dort weiter ihre Produkte verkaufen zu können.

Der ESMA sind besonders Briefkastenfirmen ein Dorn im Auge, wenn also Unternehmen nur formal ihren Sitz in ein EU-Land verlagern, aber der Vorstand, die IT und das Controlling weiter tatsächlich in London oder einem anderen Land außerhalb der Europäischen Union sitzen. Aufsichtsbehörden wie die deutsche BaFin haben mit Blick auf Banken klargemacht, dass sie dies nicht dulden würden. Doch die ESMA, die Finanzdienstleister überwacht, die keine Kreditinstitute sind, hat Zweifel, ob alle Länder sich an diese Marschroute halten.

Im Fokus hat sie vor allem Fondsgesellschaften und andere Vermögensverwalter. Großbritannien ist für sie bisher weltweit der zweitgrößte Standort nach den USA. Dort werden derzeit rund sieben Milliarden Dollar verwaltet, zum großen Teil für Kunden in der EU. Finanzunternehmen brauchen einen „EU-Pass“ aus einem Mitgliedsland, um in der EU Geschäfte zu machen.

Doch die Macht der ESMA ist – anders als die der EZB als Bankenaufseher – begrenzt. „Der ESMA sind die Hände gebunden, weil sie nur Empfehlungen aussprechen kann, die die nationalen Aufseher geflissentlich ignorieren können“, sagte ein Finanz-Lobbyist in London.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: EU-Finanzaufsicht - Kein Wettlauf um Brexit-Flüchtlinge
    0 Kommentare zu "EU-Finanzaufsicht: Kein Wettlauf um Brexit-Flüchtlinge"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%