EU-Gegner gewinnen Wahl Island wählt seine Retter ab

Die Regierung Sigurdardóttir hatte Island nach dem Bankencrash wieder auf Kurs gebracht - und den Bürgern viel zugemutet. Dafür bekommt sie nun die Quittung. Wahlsieger sind die Parteien, die die Krise verursacht hatten.
Update: 28.04.2013 - 13:32 Uhr 18 Kommentare

Island vor Machtwechsel - Wähler strafen Sparkurs ab

Die Isländer haben fünf Jahre nach dem Bankenkollaps ihre Mittelinks-Regierung mit der Halbierung der Stimmenzahl abgewählt. Wie am Sonntagmorgen in Reykjavik mitgeteilt wurde, erreichte das bürgerliche Lager aus Konservativen und Liberalen bei der Wahl vom Vortag mit 51,1 Prozent die absolute Mehrheit. Der voraussichtlich neue Ministerpräsident Bjarni Benediktsson (43) will die von der bisherigen Regierung eingeleiteten Beitrittsverhandlungen mit der EU abbrechen.

Konservative und Liberale waren bis zur isländischen Finanzkrise 2008 nahezu 30 Jahre lang in der Regierung gewesen, häufig in gemeinsamen Koalitionen.

Die Koalition hinter der bisherigen Regierungschefin Jóhanna Sigurdardóttir (70) schaffte nur 23,8 Prozent. Als Grund für die Halbierung der Stimmenzahl für Sozialdemokraten und Linksgrüne gilt Unzufriedenheit unter den 320 000 Bürgern mit der Verteilung der Krisenlasten auf der Atlantikinsel.

Bjarni Benediktsson, Chef der Konservativen und Ex-Fußballprofi, wird die nächste Regierung bilden. Quelle: ap

Bjarni Benediktsson, Chef der Konservativen und Ex-Fußballprofi, wird die nächste Regierung bilden.

(Foto: ap)

Wahlsieger Benediktsson versprach einen Kurswechsel. "Wir bieten einen anderen Weg, einen Weg der zu Wachstum, zu sozialer Sicherheit, mehr Sozialleistungen und mehr Arbeitsplätzen führt" sagte der 43-jährige Ex-Fußballprofi der Nachrichtenagentur Reuters. Seine Partei wolle die Steuern senken und den Lebensstandard erhöhen. Zudem kündigte er harte Verhandlungen mit den ausländischen Gläubigern der zusammengebrochenen Banken an. Diese müssten sich auf erhebliche Abschreibungen einstellen.

Nach einer Liberalisierung des Bankensektors hatte sich die Insel im Nordatlantik mit ihren 320.000 Einwohnern vor zehn Jahren zu einem europäischen Finanzzentrum entwickelt. Die Geldhäuser lockten mit hohen Renditeversprechen vor allem Anleger aus Großbritannien und den Niederlanden an. Doch in der globalen Finanzkrise brach auch der überdimensionierte Bankensektor in Island zusammen.

Die Institute Landsbanki, Kaupthing und Glitnir kollabierten kurz nacheinander und brachten das Land im Oktober 2008 an den Rand der Staatspleite. Mit einem harten Sparkurs, der vom Internationalen Währungsfonds (IWF) als beispielhaft gewürdigt wurde, gelang es den Sozialdemokraten, das Land aus der Krise zu führen.

Doch Steuererhöhungen und ein nachsichtiger Umgang mit den ausländischen Gläubigern sowie steigende Staatschulden und eine Reihe politischer Schnitzer kosteten sie Popularität.

  • dpa
  • rtr
Startseite

Mehr zu: EU-Gegner gewinnen Wahl - Island wählt seine Retter ab

18 Kommentare zu "EU-Gegner gewinnen Wahl: Island wählt seine Retter ab"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Sie gehören definitiv auch zu dem Volk das sie beschreiben. Kein Mensch braucht die EU, ausser ein paar grosse Konzerne und die Banken. Die Sparprogramme wurden auf dem Rücken der Bürger und zu Gunsten der Banken betrieben. Die Isländer haben sich richtig entschieden und ich hoffe die Deutschen tun das im Herbst auch. Es gibt Alternativen zu Raub, Betrug und Lügen.

  • @ Wolfsfreund,
    in der Art hätte ich auch gern einige Infos mehr und ausführlichere Überlegungen vom Handelsblatt erwartet - manchmal könnte das HB etwas aufgeklärter wirken..!

  • Die evangelisch-lutherische Isländische Staatskirche wird vom Staat unterstützt und geschützt (Art. 62 der Verfassung). 79,18 % der Einwohner gehören der
    Staatskirche an.Ansonsten gibt es noch evangelische
    Freikirchen und 5% Katholiken.
    Insel der Glückseligkeit,keine ständig beleidigten Islamverbände.
    Soll dieses kleine Völkchen,sich selbst versorgen,
    mit allem was nötig ist..In der EU,würde es nur
    gegängelt..Liebend gerne,werden wir da auch mal
    Urlaub machen..

  • ISLÄNDER - Ihr seid großartig..! Ihr wollt keine "Sozialistische-Beamten-Diktatur" haben, die in Euch nur eine dumme "Beschützende-Werkstatt" sieht und Euch mit einer "Sozialistischen-Vormundschaft" unterdrücken und gängeln will - eine kreative Gesellschaft ist den schlichten ROTEN und GRÜNEN doch nur ein Gräuel..!
    Machtwechsel in Island..? Ja, warum denn nicht..!? Was sollen die Isländer denn in dieser EU-Bauruine, die aus ihrer Gesellschaft nur einen weiteren EU-Abtreter innerhalb der Brüsseler Diktatur machen wird - praktisch ohne eigene Souveränität und Selbstbestimmungs-Recht, ohne eigene Freiheit, ohne eigene Demokratie, ohne eigene Rechtsstaatlichkeit und somit nur einer sozialistischen Vormundschaft unterworfen..! Wenn ich Isländer wäre, würde ich darum kämpfen, auch wenn es mir schlechter gehen sollte, diesem Brüsseler realitäts-fernen Moloch auszuweichen. Ein OST-Block der Menschen-Verachtung ging zu Grunde, und in einem WEST-Block ähnlicher Prägung und ohne Zukunft würde ich nie leben wollen..!

  • Es ist fraglich, ob die Isländer ihre Retter als Strafe für richtigen kalten Entzugs, die diese dem Land zugemutet haben abgewählt haben, wie der Autor zu suggerieren versucht. Doch wohl eher um den EU-Beitritt zu vermeiden. Ich bezweifel allerdings, ob die alten Seilschaften sich mittlerweile erneuert haben, insofern glaube ich, dass sie eben keine echte Alternative gewählt haben, wie sie jetzt in Deutschland zur Verfügung steht. Das ist halt das Problem mit der Demokratie, wenn das Volk nur aus verblödeten Egoisten besteht, die nur von 12Uhr bis mittags denken können und ihren eigenen kurzfristigen Vorteil sehen

  • Worum ging´s? Aluminium gegen Fisch.
    Fisch hat gewonnen. LOL
    Glückwunsch.

  • "Der voraussichtlich neue Ministerpräsident Bjarni Benediktsson (43) will die von der bisherigen Regierung eingeleiteten Beitrittsverhandlungen mit der EU abbrechen."
    ---------------------------
    Kluge Entscheidung, sonst hätten die Isländer nämlich die EU-Fischerei-Flotte, namentlich Spanien, Frankreich und Großbritannien in ihren Gewässern, um dort die Bestände bis zum kleinsten Fisch zu plündern, während die isländische Fischerei aus gutem Grund nachhaltig wirtschaftet.
    http://landesverband.bayernpartei.de/2010/islaender-fuerchten-bei-eu-beitritt-um-fische
    Außerhalb der EU bleibend, haben sie die Option, Fischdiebe ggf. durch die Küstenwache mit Waffengewalt aufzubringen.

  • Hätten die Isländer irgendeinen Vorteil von einem EU-Euro-Beitritt gehabt, hätten sie sich anders entschieden. Diese Vorteile, die ihnen die rot-grüne Regierung vorgegauckelt hat, waren nicht erkennbar und wären in der Realität nicht eingetroffen, außer für einige wenige. Deshalb hat die Mehrheit der Isländer für sich und in eigenem Interesse die richtige Entscheidung getroffen.

  • Jep, und es wird noch mehr Gründe haben, wenn sich Island doch Europa anschließen will. Obwohl, warum nicht den USA, naja auch das wird seine Gründe haben.
    http://www.tagesschau.de/ausland/heringssterben-island100.html

  • Naja, dann bleibt eben mein Geld weiter auf den Caymans sicher liegen.
    Der Landeplatz zwischen all den Gysieren für einen Privatjet war eh immer suboptimal.

Alle Kommentare lesen
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%