Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

EU-Generalsekretär Martin Selmayr ist das erste Opfer von Ursula von der Leyen

Als Generalsekretär war Martin Selmayr einer der Strippenzieher in der EU-Kommission. Ursula von der Leyen hat sich seiner nun schon vor ihrer Wahl entledigt.
1 Kommentar
Selmayr ist ein Vertrauter von Ex-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. Quelle: Reuters
Martin Selmayr (rechts)

Selmayr ist ein Vertrauter von Ex-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker.

(Foto: Reuters)

Straßburg Wer am Dienstag durch das Europaparlament in Straßburg schlenderte, der begegnete dort Grüppchen feixender Abgeordneter, immer wieder fällt der Name Selmayr. Die Schadenfreude auf den Fluren ist groß, denn: Der Generalsekretär der EU-Kommission, bislang mächtigster Beamter in Brüssel, muss gehen.

Martin Selmayr, 48, hat sich viele Feinde gemacht während seines steilen Aufstiegs innerhalb der EU-Bürokratie. Dass diese Karriere nun endet, liegt an der unwahrscheinlichen einer anderen Deutschen: Ursula von der Leyen. Als designierte Kommissionspräsidentin hat sie schon vor ihrer Wahl entschieden, sich des ebenso einflussreichen wie umstrittenen Juristen zu entledigen.

An Selmayr festzuhalten hätte sie viel politisches Kapital gekostet: Nach ungeschriebenen Regeln können nicht zwei Deutsche an der Spitze der Behörde stehen. Zudem hatten auch Parteifreunde von der CDU-Politikerin verlangt, Selmayr loszuwerden.

Seinen Kritikern handelte der Vertraute des scheidenden Kommissionschefs Jean-Claude Juncker zu eigenmächtig, zu selbstherrlich. Aus dem Geraune hinter vorgehaltener Hand wurde offene Empörung, als Selmayr im Februar 2018 unter fragwürdigen Umständen vom Kabinettschef Junckers zum Generalsekretär befördert wurde. Das Europaparlament kritisierte den doppelten Karriereschritt binnen weniger Minuten ebenso wie EU-Ombudsfrau Emily O’Reilly.

Kaum aber jemand bestreitet seine Verdienste: Mit eiserner Arbeitsdisziplin, Durchsetzungsstärke und oft hart im Umgangston brachte Selmayr den riesigen Verwaltungsapparat auf Linie und beschleunigte die Entscheidungsprozesse. Als Stratege an der Seite Junckers hatte er auch großen Anteil daran, den Burgfrieden mit US-Präsident Donald Trump im Handelsstreit auszuhandeln.

Erst einmal freue ich mich auf einen langen Urlaub. Martin Selmayr (Generalsekretär der EU-Kommission)

Was er künftig machen will, lässt Selmayr noch offen. Gerüchten zufolge könnte er zur Europäischen Zentralbank wechseln. Erst einmal, sagt er, freue er sich aber auf einen „langen Urlaub“.

Mehr: Ursula von der Leyen hat für sich als EU-Kommissionschefin geworben. Die Bundeskanzlerin denkt über eine rasche Kabinettsumbildung nach. Der Newsblog.

Startseite

Mehr zu: EU-Generalsekretär - Martin Selmayr ist das erste Opfer von Ursula von der Leyen

1 Kommentar zu "EU-Generalsekretär: Martin Selmayr ist das erste Opfer von Ursula von der Leyen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Ich denke: da kann er gut mit leben. Die Vorsorge für EU-Beamte ist fürstlich! Der Bedeutungsverlust ist natürlich ein anderes Thema. Aber: ein gut dotierter Lobby-Posten lässt sich wahrscheinlich noch finden.