Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Brexit-Verhandlungen stecken in der Sackgasse, und die EU-Regierungschefs finden keinen Ausweg. Die Zitterpartie um den Austrittsvertrag könnte noch monatelang dauern.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ausgerechnet Frau Merkel, die Mitschuld am Brexit trägt, "bleibt beim Binnenmarkt hart". Krasser geht es wirklich nicht, wie abgehoben diese Frau inzwischen agiert. Wie bei Orban: ihm verdankt sie, dass sie überhaupt noch da ist, will ihn am liebsten aber aus der EU werfen. Ein kluger deutscher Kanzler würden den Briten und Ungarn entgegenkommen.

Mehr zu: EU-Gipfel - Chaotischer Brexit droht – Merkel bleibt beim Thema Binnenmarkt hart

Serviceangebote