EU-Gipfel Griechenland muss jetzt liefern

Die Verhandlungen um die Griechenland-Rettung ziehen sich. Doch jetzt erhöht die EU nochmals den Druck. Griechenlands Ministerpräsident Papademos schließt derweil nicht aus, dass sein Land weitere Finanzhilfen braucht.
25 Kommentare
Luxemburgs Premierminister Jean-Claude Juncker fordert Griechenland auf, besser zu sparen. Quelle: Reuters

Luxemburgs Premierminister Jean-Claude Juncker fordert Griechenland auf, besser zu sparen.

(Foto: Reuters)

Brüssel, BerlinEurogruppenchef Jean-Claude Juncker hat Griechenland nach dem EU-Gipfel zu einer konsequenten Umsetzung seiner Sparpolitik aufgefordert. Die Partner hätten von dem hoch verschuldeten Land gefordert, nun Nägel mit Köpfen zu machen, sagte der luxemburgische Ministerpräsident am Dienstag im Deutschlandfunk. Allerdings sehe er die von Deutschland ins Gespräch gebrachte Notwendigkeit eines europäischen Sparkommissars für Griechenland nicht. Zugleich äußerte Juncker die Erwartung, dass Griechenland bis zum Ende Woche eine Einigung mit seinen privaten Gläubigern erreichen wird.

Nach dem EU-Gipfel in Brüssel hatte Juncker noch in kleiner Runde über die Lage des hochverschuldeten Griechenlands mit anderen Regierungschefs beraten. Bei dem Treffen sei keine Entscheidung getroffen worden, sagte Juncker. Nach Angaben von EU-Diplomaten nahmen an der Sitzung neben Juncker und dem griechischen Regierungschef Lukas Papademos auch EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy und EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso teil.

Basisdaten Griechenland

Quelle: Eurostat
*Schätzung

Die Europäische Zentralbank (EZB) wurde demnach durch den Deutschen Jörg Asmussen vertreten. Papademos habe die Runde über die Gespräche der griechischen Regierung mit der sogenannten Troika informiert, sagte Juncker. Die Troika setzt sich aus Experten von EZB, EU-Kommission und Internationalem Währungsfonds (IWF) zusammen, die in Griechenland die Umsetzung der vereinbarten Spar- und Reformmaßnahmen prüft. Von dem Ergebnis der Troika-Prüfung und den Verhandlungen der griechischen Regierung mit ihren privaten Gläubigern über einen Schuldenschnitt hängt auch die Größe des zweiten Hilfspakets der Euro-Länder und des IWF für das Land ab.

Juncker sagte zu Journalisten, er erwarte, dass in den Verhandlungen noch ein gutes Ergebnis erreicht werde. „Wenn ich nicht zuversichtlich wäre, hätten Sie schon vor Monaten über meinen Selbstmord berichten können“, sagte der Eurogruppen-Chef.

Neue Finanzhilfen für Griechenland noch nicht vom Tisch
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: EU-Gipfel - Griechenland muss jetzt liefern

25 Kommentare zu "EU-Gipfel: Griechenland muss jetzt liefern"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Viele Gruesse aus Kreta

  • In welcher Ausgabe der Gebrüder Grimm haben Sie denn gelesen, wo das Märchen von 164Mrd verdient drin steht... Deutschland haftet für fast 30% aller Kredite und EZB Staatsschuldenaufkäufe... wahrscheinlich glauben Sie auch wirklich das Deutschland vom Euro profitiert hat, weil Sie nicht wissen das Deutschland bereits vor dem Euro Exportweltmeister war also mit der teuren deutschen DM.

  • Irgendwie vermisse ich die Aussage, dass sich ein Politiker für zuständig erklärt. Nur wer zuständig ist kann verantwortlich sein.

    Da kein Politiker verantwortlich ist, kann auch keiner zuständig sein. SWenn keiner zuständig ist, dann brauchen wir sie auch nicht. In jedem mittleren Betrieb wären sie schon alle mangels Leistung gefeuert.

  • "Die Zeit drängt: Mitte März muss der Euro-Staat Anleihen im Wert von rund 15 Milliarden Euro zurückzahlen."

    Diese Zahl stimmt nicht. Am 20.3.2012 wird eine Staatsanleihe in Höhe von 22Mrd. Euro fällig.
    Dazu kommen 0,946 Mrd. für die 4,3% Zinsen für ein Jahr.
    ISIN GR0110021236 bzw. WKN A0T6US

  • "Die Zeit drängt: Mitte März muss der Euro-Staat Anleihen im Wert von rund 15 Milliarden Euro zurückzahlen."

    Diese Zahl stimmt nicht. Am 20.3.2012 wird eine Staatsanleihe in Höhe von 22Mrd. Euro fällig.
    Dazu kommen 0,946 Mrd. für die 4,3% Zinsen für ein Jahr.
    ISIN GR0110021236 bzw. WKN A0T6US

  • ach ja, ebenfalls noch ein Hoch auf das Schweizer Bankgeheimnis. Wir lieben euch fleißigen Deutschen.
    Grüße aus Thassos!

  • Das müssen Sie Herrn McGyros (siehe oben) fragen.
    Der sitzt bestimmt noch im Cafe.

  • Wer wissen will wie Südländer ticken MUSS das hier lesen:
    http://www.welt.de/wirtschaft/article13839686/Die-Italiener-stecken-jeden-Deutschen-in-den-Sack.html

  • warum wird nicht jegliches Geld mit einem griechischem Eigentümer in der Schweiz solange beschlagnahmt, bis nachgewiesen wurde, dass das Geld ordnungsgemäß versteuert und dem griechischem Volk nicht gestohlen wurde. Auf diese Weise ließe sich das Schuldenproblem ganz einfach und schnell lösen.

  • Hallo,
    wer Politikern glaubt braucht sich keinerlei Sorgen um den EURO machen:
    "Meine Damen und Herren, nach der vertraglichen Regelung gibt es keine Haftung der Gemeinschaft für Verbindlichkeiten der Mitgliedsstaaten und keine zusätzlichen Finanztransfers."
    Bundeskanzler Helmut Kohl am 23. April 1998 in der Debatte des Bundestages über die Einführung des Euro.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%