Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Günther Oettinger

Der EU-Haushaltskommissar will den Etat ausweiten.

(Foto: AFP)

EU-Haushalt Sparpläne trotz höherer Beiträge – niemand freut sich über Oettingers EU-Haushaltsentwurf

Die EU-Kommission will den Haushalt kräftig aufstocken – auf fast 1,3 Billionen Euro. Widerstand von Nettozahlern wie Deutschland ist programmiert.

BrüsselFür Günther Oettinger war es der bisher wichtigste Tag seiner Amtszeit: Der EU-Haushaltskommissar legte am Mittwoch ein Zahlenwerk vor, das die europäische Politik im kommenden Jahrzehnt maßgeblich bestimmen wird.

Mit dem neuen mittelfristigen Finanzrahmen (MFR) für die Jahre 2021 bis 2027 will die Kommission die vielen Herausforderungen bewältigen, mit denen sich Europa konfrontiert sieht: die Flüchtlingskrise, die Digitalisierung, den Klimawandel sowie die Bedrohung durch Terrorismus und durch kriegerische Konflikte in unmittelbarer Nachbarschaft.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Brexit 2019

Mehr zu: EU-Haushalt - Sparpläne trotz höherer Beiträge – niemand freut sich über Oettingers EU-Haushaltsentwurf