EU-Haushaltskommissar Lewandowski fordert von Deutschland Verlässlichkeit

Stabilität und Vorhersagbarkeit – diese beiden Eigenschaften erwartet EU-Haushaltskommissar Janusz Lewandowski von der neuen Bundesregierung. Für die deutsche Sparpolitik hat Lewandowski aber kein Verständnis.
44 Kommentare
EU-Haushaltskommissar Janusz Lewandowski: „Deutschland kommt in der EU eine besondere Verantwortung zu.“ Quelle: ap

EU-Haushaltskommissar Janusz Lewandowski: „Deutschland kommt in der EU eine besondere Verantwortung zu.“

(Foto: ap)

BrüsselEU-Haushaltskommissar Janusz Lewandowski erwartet von Deutschland größere Anstrengungen zur Ankurbelung der Konjunktur. „Ich bin kein Keynesianer, allerdings wäre eine Stärkung der Binnennachfrage, zum Beispiel durch Investitionen im Infrastrukturbereich, hilfreich, um Ungleichgewichte in Europa abzubauen“, sagte Lewandowski in einem Interview mit dem Handelsblatt (Mittwochausgabe).

Auch unter einer neuen Bundesregierung müsse Deutschland in Europa Stabilität und Vorhersagbarkeit verkörpern. Das sei wichtig, da das Land zum Beispiel bei der Entwicklung der neuen Euro-Zonen-Architektur eine besondere Verantwortung zukomme.

Griechenland dagegen sieht der Kommissar auf einem guten Weg. „Das Land wird dieses Jahr 24 Prozent mehr Geld aus den europäischen Strukturfonds abrufen als noch im April erwartet. Das ist für mich eine gute Nachricht. Denn es zeigt, dass es in Griechenland vorangeht“, betonte Lewandowski.

Der Kommissar zeigt wenig Verständnis dafür, dass Deutschland maßgeblich mit dafür gesorgt hat, dass die EU 2014 eine Milliarde Euro weniger ausgeben soll, als ursprünglich von der Kommission vorgesehen: „Im nächsten Jahr werden wir mit einem um nominal sechs Prozent niedrigeren Budget starten als dieses Jahr. Die Probleme werden also nicht kleiner sondern größer“, sagte er.

Um den Euro-Skeptikern den Wind aus den Segeln zu nehmen, komme man nach Ansicht Lewandowskis vor der Europawahl im Mai 2014 um eine Kompetenzdebatte nicht umhin. „Bisweilen irritiert die europäische Gesetzgebung die Menschen", räumte er ein. Bei allen Veränderungen müsse der Nutzen Europas für die Bürger an oberster Stelle stehen, sagte Lewandowski.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • lud
  • rut
Startseite

Mehr zu: EU-Haushaltskommissar - Lewandowski fordert von Deutschland Verlässlichkeit

44 Kommentare zu "EU-Haushaltskommissar: Lewandowski fordert von Deutschland Verlässlichkeit"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Wobei der Herr Kommentator NeueZeit nicht ganz unrecht hat (mal davon abgesehen was erwählt).

    National sein bedeutet nach meinem Verständnis (aber entgegen dem linken Mainstream) sein eigenes Volk, sein Land, zu lieben und nicht andere Völker zu hassen!

  • EU-Haushaltskommissar Janusz Lewandowski: „Deutschland kommt in der EU eine besondere Verantwortung zu.“

    ______________________


    Warum sollte Deutschland eine BESONDERE Verantwortung zukommen?

    Was ist das denn für ein Quatsch!

    Entweder jeder ist sich seiner Verantwortung bewusst oder man lässt es bleiben.

    Wenn jemand von BESONDERER Verantwortung spricht, dann heisst das nichts anderes als dass wieder mal impliziert wird, dass die Deutschen ja die bösen Nazis sind, die bis in alle Ewigkeit zahlen müssen.

    Wenn man so einer Forderung nachgibt, dann gesteht man eine Schuld ein, die die heutigen Generationen NICHT VERDIENT haben, verdammt nochmal!

    Der Typ soll nach Hause gehen und dort seinen Unsinn verbreiten, weil Leute mit solchen Vorurteilen sind fehl auf dem Posten.

  • @ Handelsblatt

    Kann mir mal einer erklären, wie ein Artikel mit 1,18 Sternen (bei 11 Bewertungen, die absolute Untergrenze liegt bei 1 Stern) unter „Best Bewertet“ auf Platz eins kommt?

  • "Deutschland kommt eine besondere Verantwortung zu"? Plötzlich wieder mal, vielleicht weil es ums Geld geht? Sowohl in Griechenland, Italien, Polen und anderen Ländern werden Hassparolen gegen Deutschland in der Presse veröffentlicht und deutsche Politiker werden mit Nazigrößen verglichen. Diese aufgeheizte Atmosphäre ist eine Folge der überstürzten Euro-Einführung und der jahrzehntelangen Subventionierungen schwächelnder EU-Staaten. Da wurden über Jahrzehnte tausende von Milliarden Euro nach dem Giesskannenprinzip über schwachen EU-Staaten ausgeschüttet, was dort zu Korruption und Vetternwirtschaft geführt hat. Jetzt haben wir den Salat und niemand will die Verantwortung übernehmen.

  • Nein diesen Prozess nennt man nicht Globalisierung, sondern DEMOKRATIE!!! Diesen Zustand über den Globus auszubreiten ist das Ziel!

    Aber was rede ich eigentlich? Die Meisten hier glauben ja immer noch, daß man sie per Wahl fragt was sie wollen!
    Traurig, traurig, ihr armen Schäfchen.

  • Die virtuelle Marmortafel mit den Namen eurofanatischer Griechenland-auf-einem-guten-Weg-Seher wird täglich länger. Betreiben die alle gezielte Fehlinformation, um das Volk im Tiefschlaf zu belassen, oder sind die alle so strunzdumm? Von denen allen möchte ich gerne Sohn sein, der Argumentation, nur mit monatlich 5000 Euro Taschengeld käme ich endlich auf die eigenen Füsse, können sie sich ja kaum widersetzen. Und wenn ich dann mal 100.000 Euro zusätzlich abrufe ist das ein gutes Zeichen, dass ich in meine Zukunft investiere.

    Die EU-Politiker scheinen in ihrer eigenen Welt zu leben, mit eigener Logik, eigenen Wahrheiten, eigener Mathematik, vor allem ganz eigener Rechtsauffassung. Wäre halb so schlimm, wenn sie nicht nebenbei unser Leben zu regeln versuchten. Und das alles mit unserem Geld. Man kann diese Politik nur noch als "enta****" bezeichnen.

  • Bitte seien Sie eindeutig. Bitte schreiben Sie, dass ihresgleichen NPD wählen sollen. Bitte machen Sie deutlich, dass die AfD nicht Ihre Partei ist.

    Danke!

  • 1.) deine Rechtschreibung erzählt Bände über Deinen nicht vorhandenen Bildungsstand
    2.) wandere doch nach Ungarn aus und begib Dich unter die Fittiche des dortigen ultrarechten Führers. Da wirst Du dann ganz schnell lernen, was es bedeutet von brauner Soße beherrscht zu werden.
    3.) komm nie wieder zurück!

  • Deutsche und Europäer wählt endlich "rechts"!

    In den Medien wird den Leuten vorgegaukelt, wie toll und großartig die ganzen Politdarsteller von der SPD und den Grünen sind, wie gut und glatt doch alles in der Multikulti-Idylle läuft, welche "großartigen "Vorzüge die EU" doch für uns hat, und gefährlich und zahlreich diese vielen ganzen "Rechtsextremisten" doch sind.

    Die Wahrheit sieht ganz anders aus.
    SPD und Grüne sind zu großen Teilen ganz einfach antiweiße Rassisten, die Deutsche aber auch Europäer und ihre Kultur hassen, ihnen durch ihre Multikulti-Ideologie sogar das Recht auf ein eigenes Land absprechen, und fordernden und antiwestlichen Islamverbänden zu Kreuze kriechen. In dieser Hininsicht kaum besser sind ihre schein-bürgerlichen Parteien von CDU und FDP.

    Der Multikulti-Traum hat sich als Albtraum herausgehstallt, –keine westdeutsche Großstadt mehr, die kein "Brennpunktviertel" vorzuweisen hat, in dem Kriminalität, Gewalt, Prostitution, und Drogenhandel grassiert. Jetzt verwandeln sich einige dieser Brennpunktviertel sogar zu richtigen "Slums"

    Deutsche und europäische Kinder werden an mehrheitlich muslimischen Schulen brutalst gemobbt und tyrannisiert.
    http://www.youtube.com/watch?v=OhKYEO4RSIs

    Nichteuropäische Migranten, vor allem Muslime ,haben in den letzten Jahrzenten tausende Deutsche und anderer Europäer zu Tausenden er mordet, getötet oder zum Krüppel geschlagen. Für den Multikultitraum und die Kulturbereicherung mussten schon viele für ihr Leben bezahlen.

    Doch während bei einer Gewalttat gegen Muslime gleich von "Rechtsextremismus" und Rassismus die Rede ist, und ein riesiges Theater inklusive Staatstrauer gemacht wird, interessiert sich kein Schwein in den etablierten Parteien und den Medien für die Opfer rassistischer Gewalt gegen Deutsche und Europäer . Ja so etwas wie antideutschen oder antieuropäischen Rassismus offiziell gar nicht gibt.

    Es wird Zeit für einen Politikwechsel

  • Ist das Satire (?): GR ruft 24% mehr aus dem Strukturfond ab und ist auf einem guten Weg.

    Muss deshalb Deutschland schon wieder vorzeitig mehr an die EU überweisen?

    Liebe Handelsblatt-Redakteure. Könntet Ihr bitte einfach mal ein wenig mehr recherchieren und dann die o.g. Begebenheiten dokumentieren?

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%