Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

EU-Investitionsprogramm Projektvorschläge umfassen 1,2 Billionen Euro

Seite 2 von 2:
Deutsche Vorschläge insbesondere im Digitalbereich

Das deutsche Vorschlagspaket hat, wie Reuters aus Koalitionskreisen erfuhr, seine Schwerpunkte in den Bereichen digitale Infrastruktur und Wissenschaft, Energie, Verkehr und soziale Infrastruktur (Gesundheit). Mit einem Volumen von über 33 Milliarden Euro entfällt das größte Volumen auf den Ausbau der Breitbandversorgung zusammen mit Wissenschaft und Technologie. 22 Vorhaben mit fast 20 Milliarden Euro Umfang betreffen den Verkehrssektor, 15 die Energiewirtschaft. Zur Finanzierung setzt die Bundesregierung auf weit über die Hälfte private Gelder, aber auch erhebliche öffentliche Mittel.

Experten sehen in der angekündigte Investitionsoffensive in der EU ein großes Geschäft unter Einbeziehung der Europäischen Zentralbank (EZB). Die erhoffte Mobilisierung privaten Geldes bei begrenztem staatlichen Mitteleinsatz könne nur in dem erhofften Ausmaß funktionieren, wenn die EZB weiterhin eine hochexpansive Geldpolitik fahre, lautet deren Argument.

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag erwartet, dass der deutsche Mittelstand im kommenden Jahr weniger investieren und Personal einstellen wird als noch im Sommer erhofft. Nach einer Umfrage des Münchner Ifo-Instituts will die Industrie 2015 aber fünf Prozent mehr investieren, nach einem Plus von vier Prozent im zu Ende gehenden Jahr.

Brexit 2019
  • rtr
Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

3 Kommentare zu "EU-Investitionsprogramm: Projektvorschläge umfassen 1,2 Billionen Euro"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Vielleicht könnte man mal wieder Autos verschrotten.
    Kohlekraftwerke auch gern auf dem Müll.
    Arbeitsbeschaffung wie "weg mit den Alpen" Schaufel und Hacke gibt beim Amt....

  • Brüssel/Bonn. Für ihre geplante Investitionsinitiative liegen der EU Vorschläge für knapp 2000 Projekte

    ---------------------------------

    Das Beste Projekt wäre dass sich die EU an dem Lissabonner Vertag halten würde...

    dann würde die EU 280 Millionen STEUER-EURO jährlich einsparen...

    Gelder die durchaus Ansehbare Arbeitsplatz beschaffende Projekte innerhalb der EU erzielen könnten.

    Da der Lissabonner Vertragsbruch durch die EU trotzdem weiter betrieben wird...

    ist einen noch bessere Projekt wenn man die Brüsseler U-Politiker alle entlassen könnte und dadurch enorme Steuerberge der EU sinnvoller anlegen würde.

    Oder bestellen Sie eine Firma zu sich der nichts leistet...und Sie bezahlen die Firma trotzdem ?

    Warum verhalten wir in der EU dann so viele nichts positives für die EU einbringende EU-Politiker ???


  • Wie ich die grün-sozialistische Diktat EU kenne, werden das Investitionen in Projekte sein, die weder eine Wertschöpfung noch einen Wohlstandsfortschritt (gut bezahlte Industriearbeitsplätze) zur Folge haben.
    Wird wahrscheinlich der größte Teil wieder in diese Wertevernichtende CO2 Reduzierung und die Grüne Energie des Mittelalter mit Windmühlen und Solarparks und naturzerstörende Biogasanlagen gesteckt.
    Und war es nicht am Anfang 300 Mrd. Schulden, die die EU für diesen grün-sozialistischen Investitionsschwachsinn aufnehmen wollte....?....jetzt sind es bereits 500 Mrd.