Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

EU-Kanada-Freihandel Zypern blockiert Ceta-Handelsabkommen wegen Halloumi-Käse

Weil der Inselstaat einige lokale Produkte nicht ausreichend geschützt sieht, soll nun nachverhandelt werden. Ohne Zyperns Zustimmung kommt Ceta nicht zustande.
01.08.2020 - 11:12 Uhr Kommentieren
Das zypriotische Parlament blockiert das Ceta-Abkommen und will nun über spezielle Ausnahmen für Produkte verhandeln. Quelle: AP
Zypern und die EU

Das zypriotische Parlament blockiert das Ceta-Abkommen und will nun über spezielle Ausnahmen für Produkte verhandeln.

(Foto: AP)

Nikosia Das neue europäisch-kanadische Wirtschafts- und Handelsabkommen (Ceta) muss eine weitere Hürde nehmen. Das Parlament des EU-Mitglieds Zypern hat das Abkommen nicht ratifiziert. Bei einer Abstimmung am Freitag votierten 37 Abgeordnete gegen und 18 für die Ratifizierung des Handelsabkommens. Aus Sicht der linken Partei AKEL und der Sozialisten würden der zyprische Halloumi-Käse und andere landwirtschaftliche Produkte der Insel nicht ausreichend geschützt, berichtete der staatliche Rundfunk (RIK) am Samstag.

Das umfassende Handelsabkommen zwischen der EU und Kanada (Ceta) soll die Ausfuhr von Waren und Dienstleistungen erleichtern und nach Angaben Brüssels Verbrauchern und Unternehmen Vorteile bringen. Es ist im September 2017 vorläufig in Kraft getreten, der größte Teil des Abkommens findet damit laut der EU Anwendung. Die nationalen und in einigen Fällen auch die regionalen Parlamente in den EU-Ländern müssen Ceta noch zustimmen, damit es uneingeschränkt gültig wird.

Halloumi-Käse gilt als eines der Nationalgerichte Zyperns und wird in großen Mengen exportiert. Die linken Parteien kritisierten zudem das Abkommen, weil es nach ihrer Auffassung multinationale Unternehmen stärke und kleinere Produzenten in die Katastrophe führe, berichtete der Staatsrundfunk weiter. Die kleine Partei der Grünen monierte, das Abkommen schade der Umwelt und fördere die Produktion genetisch manipulierter Lebensmittel.

Aus Regierungskreisen hieß es am Samstag, Nikosia werde versuchen, einige Ausnahmen für zyprische Produkte auszuhandeln, ehe das Abkommen erneut zur Billigung dem Repräsentantenhaus vorgelegt wird. Einen Zeitpunkt dafür konnte ein Regierungssprecher nicht nennen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Im Ceta-Abkommen erweist sich Kanada den Europäern als ein verlässlicher Partner. Doch die EU muss die Beziehungen besser als bisher pflegen, meint Gerd Braune.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: EU-Kanada-Freihandel - Zypern blockiert Ceta-Handelsabkommen wegen Halloumi-Käse
    0 Kommentare zu "EU-Kanada-Freihandel: Zypern blockiert Ceta-Handelsabkommen wegen Halloumi-Käse"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%